vergrößernverkleinern
Boris Becker, Diplomaten-Pass, Immunität, Insolvenz, Gerichtsverfahren
Boris Becker, Diplomaten-Pass, Immunität, Insolvenz, Gerichtsverfahren © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Boris Becker greift Roger Federer in einem TV-Interview erneut an. Anschließend erklärt er jedoch via Twitter, er sei dabei einfach nur falsch übersetzt worden.

Boris Becker hat erneut eine Breitseite gegen Roger Federer abgefeuert, fühlt sich dabei allerdings falsch wiedergegeben.

Anlass zu der Attacke war Federers neuer Halbvolley-Return, der so genannte "Sabr" ("Sneak attack by Roger").

"Meine Generation hätte ihn gleich im ersten Match mit dem Service abgeschossen", meinte Becker im Sky-Interview mit Blick auf die neue Wunderwaffe des Schweizers.

Anzeige

Der 47-Jährige weiter: ''Hätte er den Schlag gegen John McEnroe, Jimmy Connors oder gar mich ausgepackt, dann hätten wir gesagt: Roger, ich mag dich sehr, aber noch einmal und ich ziele voll auf dich!"

Auf Twitter erklärte Becker dazu jedoch später, er sei falsch übersetzt worden: "Der Versuch, meine englischen Interviews auf Deutsch zu übersetzen, misslingt regelmäßig... also lasst es zukünftig oder fragt mich!?"

Außerdem stellte der Trainer von Novak Djokovic klar, dass er seinen Respekt gegenüber Federer "schon mehrfach zum Ausdruck gebracht" habe - und dessen Namen dennoch "erwähnen dürfe".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image