vergrößernverkleinern
Todd Reid war 2004 Mitglied des australischen Tennis-Teams im Davis Cup
Todd Reid war 2004 Mitglied des australischen Tennis-Teams im Davis Cup © Getty Images
teilenE-MailKommentare

München - Mit einem Wimbledon-Sieg bei den Junioren weckte Todd Reid einst große Hoffnungen. Mit nur 34 Jahren ist der Australier nun verstorben.

Mit 18 gewann er den Junioren-Titel in Wimbledon, galt als kommende Tennis-Hoffnung Australiens.

Mit nur 34 Jahren ist Todd Reid nun früh verstorben: Wie am Ende der Woche bekannt wurde, ist Reid am Dienstag, 23. Oktober, leblos in Melbourne aufgefunden worden.

Todd Reid siegte 2002 bei Wimbledon-Junioren

Reid, der sich mit 13 der berühmten Tennis-Akademie von Trainer-Legende Nick Bollettieri angeschlossen hatte, tat sich im Jahr 2002 als Hoffnungsträger hervor: Er gewann die Nachwuchskonkurrenz von Wimbledon, ein halbes Jahr zuvor hatte er auch bei den Australian Open das Finale erreicht.

Als Profi konnte Reid die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen: In der ATP-Weltrangliste kam er über Platz 105 nicht hinaus, sein bestes Grand-Slam-Resultat erzielte er 2004 bei den Australian Open, als er in der dritten Runde gegen Roger Federer ausschied. Im selben Jahr war Reid auch Mitglied des australischen Davis-Cup-Teams.

Von Verletzungen zurückgeworfen beendete er 2005 seine Karriere, auch zwei Comeback-Versuche verliefen im Sande.

Über die Ursache von Reids frühem Tod wurde nichts bekannt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image