vergrößernverkleinern
Tennis: Stefanos Tsitsipas will Dominanz von Federer, Nadal, Djokovic beenden
Stefanos Tsitsipas ist kein Freund der aktuellen Dominanz im Herren-Tennis © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Griechenlands Tennis-Star Stefanos Tsitsipas ist von der Dominanz im Herren-Tennis gelangweilt. Er fordert seine Mitkonkurrenten zu einem Umdenken auf.

Shootingstar Stefanos Tsitsipas hat die Dominanz von Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadal im Tennis kritisiert. 

"Ich würde gerne etwas anderes sehen. Hoffentlich kann ich es sein, aber ich glaube, das es gut ist für den Sport, wenn es Abwechslung gibt", sagte der Grieche auf einer Pressekonferenz vor dem Rasen-Turnier in Queens. 

Tsitsipas ergänzte: "Es ist langweilig, diese Typen jedes Mal gewinnen zu sehen. Natürlich sind wir, als neue Generation, auch dafür verantwortlich, hart zu arbeiten und an uns zu glauben, dass wir gegen sie unser bestes Tennis spielen." Die Nummer sechs der Welt nahm seine jungen Mitkonkurrenten in die Pflicht: "Es ist alles eine Sache des Charakters und des Verantwortungsgefühls. Manche fühlen sich nicht verantwortlich."

Anzeige

Tsitsipas kritisiert junge Mitspieler

Er erklärte: "Sie wollen nicht die große Verantwortung, rauszugehen, zu gewinnen und sagen: 'Ich überstehe alle Schwierigkeiten und ich werde diese Typen schlagen.'"

Der Grieche selbst fühle sich in der Lage, sie zu schlagen: "Wenn die junge Generation an sich glaubt, können wir viele Dinge erreichen. Ich hoffe, das wird in Wimbledon passieren."

Meistgelesene Artikel

Federer, Nadal und Djokovic haben alle Grand-Slam-Turniere seit den US Open 2016 für sich entschieden. Insgesamt hat das Trio bereits 53 mal einen Grand-Slam gewonnen und liegt damit an der Spitze der Siegerliste bei Grand-Slam-Turnieren. Seit dem Jahr 2006 gab es außer dem Trio nur vier andere Sieger bei Grand-Slams (Stan Wawrinka, Juan Martin del Potro, Marin Cilic, Andy Murray).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image