vergrößernverkleinern
Roger Federer startet mit einer Pleite in die Finals
Roger Federer startet mit einer Pleite in die Finals © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Roger Federer verliert überraschend zum Auftakt der ATP Finals gegen Dominic Thiem. Der Schweizer leistet sich zu viele Fehler. Novak Djokovic glänzt.

Roger Federer droht bei den ATP Finals in London nach einer unerwarteten Auftakt-Niederlage der K.o. in der Vorrunde.

Der Schweizer Rekordsieger unterlag am Sonntagabend dem Österreicher Dominic Thiem 5:7, 5:7. Eine weitere Niederlage könnte für den 20-maligen Grand-Slam-Champion damit bereits das Aus bei dem Elite-Turnier der acht Jahresbesten bedeuten.

Zuvor war in Federers nach Björn Borg benannter Gruppe sein Dauerrivale Novak Djokovic mit einem ungefährdeten Sieg ins Turnier gestartet. Der Serbe bezwang am Nachmittag Matteo Berrettini aus Italien 6:2, 6:1. 

Anzeige

Djokovic kann Federer einholen

Djokovic hat das Event am Saisonende bereits fünfmal gewonnen, mit einem weiteren Sieg würde er mit Federer (6) gleichziehen.

Außerdem kämpft der 32-Jährige in der O2-Arena um die Rückkehr auf Weltranglistenplatz eins. Zuletzt hatte ihn Rafael Nadal (Spanien), der am Montag gegen Titelverteidiger Alexander Zverev ins Turnier startet, im Ranking überholt.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Federer hatte gegen Thiem zum Auftakt direkt seinen Aufschlag abgeben müssen, agierte insgesamt ungewohnt fehlerhaft und verlor nach einem weiteren Break zum 5:6 den ersten Durchgang. 

Im zweiten Durchgang schien sich Federer zunächst zu stabilisieren, verlor dann aber doch im entscheidenden Moment den Faden. Thiem hat nunmehr fünf von sieben Duellen mit Federer gewonnen.

Djokovic erteilt Lehrstunde

Djokovic hatte zuvor gegen Berrettini von Beginn an kaum einfache Fehler. Letztlich standen acht unforced errors des Favoriten deren 28 bei Berrettini gegenüber. 

Nach nur 29 Minuten entschied Djokovic den ersten Satz für sich, 33 weitere benötigte er für Durchgang Nummer zwei. Im Vorjahr hatte der 16-malige Grand-Slam-Sieger erst im Finale gegen Zverev verloren.

Meistgelesene Artikel

Der Sieger in London kann bis zu 2,9 Millionen Dollar und 1500 Weltranglistenpunkte gewinnen. Insgesamt ist das Turnier im Einzel und Doppel mit rund 9 Millionen Dollar dotiert. Drei deutsche Sieger hat es bislang gegeben: Boris Becker gewann 1988, 1992 und 1995, Michael Stich siegte 1993, Zverev im Vorjahr.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image