Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

London - Nach den Vorwürfen gegen Alexander Zverev fordert Novak Djokovic grundsätzlich Strafen der ATP gegen Tennisprofis bei häuslicher Gewalt. Er stärkt den Hamburger aber auch.

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat sich vor dem Hintergrund der Missbrauchsvorwürfe gegen Alexander Zverev grundsätzlich für Strafen durch die Spielervereinigung ATP gegen Tennisprofis bei häuslicher Gewalt ausgesprochen.

"Ich unterstütze keine Form der Gewalt", sagte der Serbe am Rande der ATP Finals in London, bei dem er dem Hamburger mit einem 6:3, 7:6-Sieg den Halbfinal-Einzug vermasselte. "Sollte die ATP eine Politik erarbeiten? Ja, warum nicht? Wahrscheinlich sollte es so etwas geben", sagte Djokovic.

Der Serbe ging nach seinem Sieg im letzten Gruppenspiel über Zverev, der das Aus für den deutschen Topspieler bedeutete, auch auf die Anschuldigungen gegen den Hamburger ein.

Anzeige

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Zverevs frühere Freundin Olga Scharypowa wirft Zverev physische und psychische Gewalt vor, die deutsche Nummer eins hat dies mehrfach zurückgewiesen.

"Ich weiß nicht, was passiert ist", so Djokovic: "Ich kenne Sascha seit langer Zeit. Ich hatte immer ein großartiges Verhältnis zu ihm, er ist ein sehr netter Kerl. Ich habe viel Respekt vor ihm, vor seiner Familie. Es war traurig zu hören, dass er so etwas durchmachen muss."

Meistgelesene Artikel

Er wünsche Zverev, dass die Sache "bald hinter ihm liegt und er sich auf sein Leben und seine Tenniskarriere konzentrieren kann", sagte Djokovic, der am Samstag im Halbfinale auf den österreichischen US-Open-Champion Dominic Thiem trifft.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image