vergrößernverkleinern
TENNIS-AUS-OPEN
Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open © Getty Images

Melbourne - Angelique Kerber untermauert mit einer starker Leistung ihre Titelambitionen bei den Australian Open. Die Deutsche besiegt die Ex-Nummer-1 Maria Scharapowa klar.

Angelique Kerber hat den Härtetest in Melbourne mit Bravour bestanden und ihre Titelambitionen untermauert.

Die 30 Jahre alte Kielerin ließ der schwachen Maria Scharapowa im Duell der einzig verbliebenen Grand-Slam-Champions im Turnier keine Chance. In nur 64 Minuten deklassierte sie die Russin mit 6:1, 6:3.

"Ich habe von Anfang bis zum Ende mein Spiel gespielt. Ich bin rausgegangen und habe versucht, die Emotionen von meinem Titelgewinn 2016 wiederzufinden", sagte Kerber.

Kerber glänzt, Scharapowa patzt

Nach einer Saison, in der nichts mehr zusammenlief, ist Kerber auf dem besten Weg zurück an die Spitze. Gegen Scharapowa tat sie das, was sie am besten kann: Sie spielte ihre Gegnerin mürbe und produzierte kaum eigene Fehler.

Kerber wirkte dabei noch stärker als in ihrem Glanzjahr 2016 und blieb selbst dann positiv, als sie im zweiten Satz zwischenzeitlich den Vorsprungs eines Breaks wieder herschenkte.

Im Siegerinterview auf dem Court überschlug sich Kerbers Stimme vor Glück. "Ich versuche, jeden Moment hier zu genießen", brachte sie gerade noch heraus.

Die ehemalige Weltranglistenerste Scharapowa, die 2017 wegen ihrer Dopingsperre in Melbourne gefehlt hatte, schenkte Kerber dagegen zahlreiche Punkte und vergab beim Stande von 3:3 im zweiten Satz eine riesige Chance auf das Break.

Kerber ist Favoritin auf den Titel

Nach ihrem zwölften Sieg im zwölften Match des Jahres besteht kein Zweifel mehr: Kerber ist die Favoritin auf den Triumph in Melbourne, auch wenn noch ein weiter Weg vor ihr liegt.

Zu Beginn der zweiten Woche spielt sie gegen Hsieh Su-Weium (Taiwan), die Agnieszka Radwanska (Polen/Nr, 26) aus dem Turnier warf, um den Einzug ins Viertelfinale.

Nach dem Aus des Weltranglistenvierten Alexander Zverev ist Kerber die letzte deutsche Hoffnung in Melbourne.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel