vergrößernverkleinern
Day Four: The Championships - Wimbledon 2019
Day Four: The Championships - Wimbledon 2019 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Laut dem Twitterkanal von Jan-Lennard Struff geht es der Frau, die während seiner Partie reanimiert wurde, wieder besser. Ihre Tochter bedankt sich beim Tennisprofi.

Während seines Drittrundenmatches in Wimbledon zwischen Jan-Lennard Struff und den Kasachen Michail Kukuschkin kam es zu einem medizinischen Notfall auf der Tribüne.

Beim Stand von 3:6, 6:7 (5:7), 6:4, 2:2 kollabierte eine Frau und musste reanimiert werden - die Partie wurde 70 Minuten unterbrochen. Für Struff ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, da er gerade im Begriff war das Match zu drehen.

Natürlich rückte der Tennissport bei solch dramatischen Umständen in den Hintergrund. Dass Struff seine Partie mit 6:3, 7:6, 4:6, 7:5 denkbar knapp verlor und er seine erstmalige Chance ins Achtelfinale einzuziehen verpasste, interessierte den Warsteiner relativ wenig.

Anzeige

Nach der Partie twitterte er: "Heute haben wir wieder erkannt, dass es viel wichtigere Dinge gibt als Sport. Ich hoffe, dass es der Dame, die während des Matches heute kollabierte, bald besser geht."

Struff zeigt sich erleichtert

Nun retweetete der deutsche Tennisprofi einen Post, dass es der Dame wieder besser ginge. In dem Tweet bedankte sich die Tochter der Patientin auch bei Struff.

"Danke St. Johan Ambulanz, die meine Mutter zurück ins Leben holten", schrieb die Frau. "Ich bin für immer den Helfern, die Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen haben. Sie war unter guter medizinischer Obhut, als ihr Herz in Wimbledon kurzzeitig aufhörte zu schlagen."

"Ich danke Jan-Lennard Struff für die Anteilnahme, sie ist im Krankenhaus und auf dem Wege der Besserung", endete der Tweet. Struff zeigte sich erleichtert und postete ein Herz.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image