Megadunk und Dreier-Show! Wagner glänzt bei March Madness
teilentwitternE-MailKommentare

Moritz Wagner steht mit den Michigan Wolverines bei March Madness souverän in der nächsten Runde. Wagner und Co. bezwingen Gegner Texas A&M dank starker Dreier-Quote.

Die Berliner Basketball-Hoffnung Moritz Wagner steht mit seinen Michigan Wolverines bei March Madness (LIVE im TV auf SPORT1 US) unter den acht besten Teams.

In der Runde der letzten 16 ("Sweet Sixteen") beim Finalturnier der NCAA ließ Michigan Gegner Texas A&M Aggies keine Chance und gewann deutlich mit 99:72. (Alle Ergebnisse von March Madness)

Wagner war mit 21 Punkten zweitbester Werfer der Wolverines und traf jeden seiner drei Dreier. Michigan, das von Anfang an dominierte, traf 58 Prozent seiner Dreier.

Bereits in der ersten Hälfte verwandelten die Wolverines zehn ihrer insgesamt 14 Dreipunktewürfe und führten zur Hälfte klar mit 52:28. 

"Angefühlt wie eine Kreissäge"

"Es hat sich angefühlt, als würden wir in eine Kreissäge rennen", sagte Aggies-Coach Billy Kennedy nach dem Spiel. "Es sah so aus, als würde jeder ihrer Würfe reingehen."

Neben Wagner glänzte auch Muhammad-Ali Abdur-Rahkman mit 24 Punkten, fünf Rebounds und sieben Assists. Dabei traf er vier Dreier und seine beiden Freiwürfe. Insgesamt punkteten fünf Michigan-Spieler zweistellig.

"Meine Würfe gingen von Anfang an gut und das gibt dir das Selbstvertrauen, den nächsten zu nehmen", sagte Abdur-Rahkman nach dem Spiel. "Ich denke, jeder hatte heute Selbstvertrauen."

Michigan seit zwölf Spielen ungeschlagen

Mit dem Erfolg gegen Aggies ist Michigan nun seit zwölf Spielen ungeschlagen. Die Runde der letzten 16 hatte Michigan allerdings erst durch einen Buzzer Beater erreicht. Mit einem Drei-Punkte-Wurf in der Schlusssekunde hatte Michigan die Houston Cougars mit 64:63 knapp geschlagen.

"Wir glauben das ganze Jahr, dass wir jeden schlagen können, wenn wir unser bestes Basketball spielen", erklärte Wagner.

Im Viertelfinale bei March Madness ("Elite Eight"), das die Wolverines zum dritten Mal in den vergangenen sechs Jahren erreicht haben, treffen sie nun am Samstag auf Florida State.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel