vergrößernverkleinern
Dennis Schröder kam gegen die Dallas Mavericks auf 19 Punkte
Dennis Schröder steuerte 28 Punkte zum OKC-Sieg bei © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Oklahoma City Thunder kommt in der NBA immer besser in Fahrt. Beim sechsten Sieg in Serie brilliert Dennis Schröder als Topscorer.

Was für eine starke Partie von Dennis Schröder!

Der Nationalspieler nutzte die verletzungsbedingte Abwesenheit von Russell Westbrook perfekt aus, und führte Oklahoma City Thunder zu einem 95:86-Erfolg bei den Cleveland Cavaliers.

In seinem dritten Einsatz in der Startformation in dieser Saison übernahm der Ersatzmann von Beginn an die Regie auf dem Platz, kam mit 28 Punkten auf die bislang beste Ausbeute im Trikot seines neuen NBA-Klubs und feierte am Ende eines gelungenen Abends den sechsten Sieg in Serie mit OKC. Nach dem schwachen Saisonstart mit vier Niederlagen kommt der OKC-Express so langsam ins Rollen. 

ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern

Schröder nutzte in der Quicken Loans Arena immer wieder seine Schnelligkeit aus und zog zum Korb. Dort schloss er seine Aktionen dann meist erfolgreich ab. Vor allem in der zweiten Halbzeit drehte der Nationalspieler auf. Dort steuerte er alleine 17 Punkte bei. "Ich bin hartnäckig geblieben", sagte Schröder, der zudem sieben Rebounds holte.

Wenn es an diesem Abend etwas zu bemängeln gab, waren es seine Dreierquote (kein Treffer bei drei Versuchen) und der Fakt, dass Schröder ohne Assist aus dem Spiel ging.

Schröder war es auch, der nach 77 Sekunden den ersten Feldwurf der Partie versenkte. In einer engen Partie lag OKC lange mit einigen Punkten in Führung, die Cavaliers ließen sich aber nie ganz abschütteln und lagen Ende der ersten Halbzeit ihrerseits mit 40:39 in Front. Dann übernahm Paul George für OKC. Mit einem spektakulären Buzzer-Beater sorgte er dann auch für die etwas beruhigende 48:40-Pausenführung.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Die Thunder starteten mit einem 8:0-Lauf aus der Kabine - eine Vorentscheidung schien damit gefallen. Doch weit gefehlt: Cleveland schlug zurück, arbeitet sich Punkt um Punkt heran und führte dann sechs Minuten vor Ende mit 82:80.

Mit sieben Punkten in den Schlussminuten sorgte Schröder dann doch noch für klare Verhältnisse. 

In der Western Conference liegen die Thunder auf Rang sechs, während die Cavs weiter mit nur einem Sieg das Ende der Eastern Conference zieren (DATENCENTER: Die Tabelle der NBA).

Jetzt die SPORT1-App herunterladen!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image