Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kevin Durant von den Golden State Warriors holt auf einer Pressekonferenz zum Rundumschlag aus. Vor allem die Medien bekommen ihr Fett weg.

Superstar Kevin Durant von NBA-Champion Golden State Warriors hat zu einem Rundumschlag ausgeholt. 

Der 30-Jährige setzte sich am Mittwoch nach dem 141:102-Erfolg der Warriors über die San Antonio Spurs in die Pressekonferenz und verschaffte seinem Ärger Luft. 

Immer wieder wird Durant mit einem Abschied im Sommer in Verbindung gebracht. "Das ist die Diskussion, die ihr führt. Ich denke nicht an solche Dinge. Das ist euer Job", zeigte sich Durant sichtlich genervt von den Gerüchten um ihn.

Anzeige

Durant dementiert Gerüchte um Knicks

Danach wird er gefragt, ob ihn in diesem Jahr die Gerüchte mehr stören. Daraufhin pickte sich der Warriors-Star einen Journalisten heraus, welcher "mit niemandem spricht, nur hier reinkommt, die Fragen anhört und anschließend etwas in die Welt setzt".

Meistgelesene Artikel

Auch die Gerüchte über einen Wechsel zu den New York Knicks dementierte Durant aufs Schärfste: "Ich habe mit den Knicks nichts zu tun. Ich weiß nicht, wer Porzingis getradet hat. Das hatte nichts mit mir zu tun." Es war spekuliert worden, die Knicks hätten Kristaps Porzingis zu den Dallas Mavericks getradet, um im Sommer Durant zu verpflichten.

Er wolle einfach nur Basketball spielen, "während ihr jeden Tag herkommt und mich über die Free Agency, meine Teamkollegen, die Trainer befragt und die Fans aufstachelt", kritisierte Durant.

"Warum muss ich mit euch sprechen?

Der zweimalige NBA-Champion hielt ein Plädoyer für sich selbst: "Ich komme hierher und gehe jeden Tag zur Arbeit. Ich mache keine Probleme. Ich versuche, mit der richtigen Art und Weise zu spielen. Ich versuche, bei jedem Ballbesitz der beste Spieler zu sein, der ich kann. Was ist das Problem? Was habe ich euch getan?"

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Ein Reporter entgegnete, dass Durant lange nicht mit Medien gesprochen habe. "Warum muss ich mit euch sprechen? Sagt es mir. Hilft es mir, meinen Job besser zu machen? Nein. Ich wollte nicht sprechen", konterte der Warriors-Star. Auch den Vorwurf, dass sich die Fans wundern, wenn er sich nicht äußert, ließ der 30-Jährige nicht auf sich sitzen.

"Jedes Mal, wenn ich etwas sage, wird es in vielen Medien verdreht, um mich mit meinen eigenen Worten zu zerstören. Ich will nur Basketball spielen. Ich will in der Halle stehen und anschließend nach Hause gehen. Das ist alles. Ist das ein Problem?"

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Der Kontrakt von Durant, der bis 2020 läuft, beinhaltet eine Players Option. Zieht er diese, kann er im Sommer das Team wechseln. "Ich denke an das ganze Geld, das ich bekommen werde", gab er kürzlich zu Protokoll. Zahlreiche Teams sollen am 30-Jährigen interessiert sein.

Aber davon will Durant nichts wissen, wie sein Auftritt klargemacht hat.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image