Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

US-Rapper Drake ist ein glühender Anhänger der Toronto Raptors, sorgte aber in der Serie gegen die Bucks für Ärger. Jetzt schaltet sich die NBA ein.

Die Aktionen von US-Rapper Drake während des vierten Spiels zwischen den Toronto Raptors und den Milwaukee Bucks haben für erhitzte Gemüter gesorgt.

Jetzt hat sich die NBA eingeschaltet und am Rande der Eastern Conference Finals mit den Raptors über die Aktivitäten ihres Edelfans an der Seitenlinie gesprochen. Das teilte ein Pressesprecher der Liga mit.

Drake hatte in der Scotiabank Arena einen Platz direkt am Spielfeld und in der Nähe der Raptors-Bank. Nach verworfenen Freiwürfen von Bucks-Superstar Giannis Antetokounmpo war zu sehen, wie Drake sich darüber sichtlich amüsierte. Wenig später erhob er sich sogar im laufenden Spiel von seinem Sitz und massierte Raptors-Coach Nick Nurse an der Seitenlinie kurz die Schultern.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Ärger bei Bucks wegen Drake

Die Verantwortlichen der Bucks machten ihrem Ärger darüber Luft: "Ich weiß nicht, wie oft er auf dem Feld ist. Es hört sich an, als ob es öfter ist, als ich es wahrnehme", sagte Bucks-Coach Mike Budenholzer, als er auf Drakes Aktionen angesprochen wurde. Er ergänzte: "Es gibt gewiss keinen Platz für Fans auf dem Feld - und das ist, was Drake bei den Raptors ist. Es gibt Linien und Grenzen aus einem Grund. Und die Liga ist normalerweise ziemlich gut hinter solchen Vergehen her."

Bereits im vergangenen Jahr erhielt Drake von der NBA eine Verwarnung, nachdem es im Duell der Raptors mit den Cleveland Cavaliers zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Rapper und dem Cavs-Center Kendrick Perkins kam.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Warriors entschärfen Drake-Problem

Torontos Gegner in den Finals hingegen, die Golden State Warriors, finden das Thema nicht so wild. "Ich denke, es ist Spaß und die NBA begrüßt die Popkultur-Dynamik der Liga und die Stars und die Prominenten, die da draußen sind", sagte Coach Steve Kerr am Montag. Warriors-Guard Steph Curry stimmte seinem Trainer zu: "Es war belustigend. Ich weiß, dass es eine heikle Situation mit ihm direkt am Spielfeld ist, aber am Ende des Tages hat er einfach Spaß - man kann niemanden hassen, der Spaß hat. Nun, ich schätze, in diesem Leben hasst jeder es, wenn Leute Spaß haben."

DAZN gratis testen und die NBA-Playoffs live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Torontos Norman Powell unterstütze den Edelfan ebenfalls. "Ich mag es, Drake an der Seite zu haben", sagte er. "Er ist ein großer Unterstützer, und es ist lustig, wie seine Leidenschaft für das Team die Gegner wirklich beeinflusst, wenn gegnerische Trainer ausrasten.... man sieht, dass es sie stört."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image