Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Chicago Bulls feiern in der NBA einen Last-Minute-Sieg gegen die Charlotte Hornets. Zach LaVine ist einen Tag nach Ärger mit dem Trainer nicht zu stoppen.

Die Chicago Bulls haben in der NBA dank einer atemberaubenden Leistung von Zach LaVine die Charlotte Hornets in letzter Sekunde geschlagen.

Der Point Guard schaffte beim 116:115-Sieg mit 49 Punkten eine Karriere-Bestleistung und versenkte unglaubliche 13 Dreier bei 17 Versuchen. Den letzten Dreier zum Endstand traf er 0,8 Sekunden vor Schluss.

Nur Klay Thompson (14) hat mehr Distanzwürfe in einem Spiel versenkt, LaVine ist auf einer Stufe mit Super-Shooter Stephen Curry, dem 2016 ebenfalls 13 Dreier in einer Partie gelungen waren.

Anzeige

Sieben Dreier traf LaVine im vierten Viertel - noch nie hat ein Bulls-Profi in der Geschichte mehr in einem Abschnitt erzielt.

Dabei hatte es am Tag zuvor noch Krach mit Coach Jim Boylen gegeben. Nach einem 0:13-Rückstand gegen die Miami Heat nahm Boylen LaVine vom Feld, hinterher beklagte sich LaVine über fehlendes Vertrauen seines Trainers. Die Bulls hatten die Partie mit 108:116 verloren.

Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

LaVine hofft auf Wende

Doch der Zoff war nur 24 Stunden später vergessen, die Bulls schafften dank des 24-Jährigen ein dramatisches Comeback und holten in den letzten zehn Minuten einen 10-Punkte-Rückstand auf.

"Hoffentlich ist das die Wende für uns. Jedes Team kann eine Wende einleiten. Das könnte ein großer Schritt in die richtige Richtung gewesen sein", meinte der Matchwinner nach dem Spiel.

Meistgelesene Artikel

Die Bulls spielen bis jetzt eine enttäuschende Saison und feierten erst den sechsten Sieg bei elf Niederlagen. Die Hornets haben die gleiche Bilanz, für beide Teams wies die Playoff-Teilnahme eine schwere Aufgabe.

Boylen begründet Zoff mit LaVine

"Ich habe immer gesagt, Zach ist ein echt guter Typ und ein guter Mensch. Er will es gut machen, er will dem Team helfen", sagte Boylen. "Meine Aufgabe ist es, ihn dorthin zu pushen, damit er sich nicht übernimmt. Das passiert manchmal mit harten Diskussionen und manchmal etwas schwierigen Momenten, aber das ist mein Job. Er muss seinen Fokus, seine Energie und seinen Willen behalten."

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Neben LaVine lieferte auch Coby White mit 28 Punkten eine starke Leistung ab, Wendell Carter Jr. gelangen 17 Punkte und zehn Rebounds. Auf Seiten der Hornets schaffte Terry Rozier 28 Zähler, Marvin Williams brachte es in nur 22 Minuten auf 21 Punkte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image