Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Dallas Mavericks um Luka Doncic fahren gegen die Cleveland Cavaliers einen Kantersieg ein. Unter den Zuschauern befindet sich ein besonderer Gast.

Die Dallas Mavericks haben gegen die Cleveland Cavaliers einen wahren Kantersieg eingefahren.

Mit 143:101 setzten sich die Mavs in der Nacht auf Samstag vor heimischen Publikum durch - der zehnte Sieg aus 15 Spielen. Unter den Zuschauern war auch ein besonderer Gast: Mavericks-Legende Dirk Nowitzki verfolgte die Partie an der Seite von Mark Cuban, dem Eigentümer der Mavericks, und wurde mit Standing Ovations empfangen.

Luka Doncic nutze die Gelegenheit, um seinem früheren Teamkollegen zu beweisen, dass Dallas auch ohne ihren besten Spieler der Franchise-Geschichte auskommt: Der Slowene verbuchte mit 30 Zählern und 14 Assists ein Double-Double. Der 20-Jährige ist der erste Dallas-Spieler seit Nowitzki im Jahr 2010, der in mindestens drei Spielen in Folge 30 Punkte oder mehr erzielt hat.

Anzeige

Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Porzingis und Doncic Topscorer

Unterstützung gab es von Kristaps Porzingis, dem zwar seine ersten fünf Würfe misslangen, der aber trotzdem 17 Punkte beisteuerte.

Meistgelesene Artikel

"Ich bin hier, um diese Franchise, dieses Team besser zu machen", erklärte der Power Forward. "Ich versuche, meinen Teil dazu beizutragen. Ich bin sicher, Luka versucht das auch. Er macht es gut."

Auch zu Nowitzki hatte er nach dem Spiel ein paar Worte zu sagen: "Wie ich bereits gesagt habe, sind es große Fußstapfen, in die wir von Dirk, der seine Karriere beendet hat, treten."

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Für Cleveland war es bereits die sechste Pleite in Folge. "Sie können wirklich werfen", zollte Cavaliers-Coach John Beilein den Mavericks Respekt. "Die Würfe, die Porzingis und Luka (Doncic, Anm. d. Red.) gemacht haben, kannst du nicht verteidigen. Wirklich ein talentiertes Team."

Wagner gewinnt mit Wizards

Einen Sieg hinter Playoff-Platz acht rangieren die Washington Wizards. 

Das Team um den deutschen Center Moritz Wagner feierte gegen die Charlotte Hornets einen 125:118-Erfolg. Wagner steuerte sieben Punkte zum fünften Saisonsieg bei. 

Die von Verletzungen geplagten Golden State Warriors mussten eine knappe 109:113-Pleite bei den Utah Jazz einstecken. Nach zwischenzeitlichem 21-Punkte-Rückstand kämpfte sich der Meister von 2018 knapp 23 Sekunden vor dem Ende bis auf zwei Zähler zurück. Zum Sieg reichte es jedoch nicht mehr.

Rund eine viertel Stunde nach dem Spiel wurde die EnergySolutions Arena wegen eines verdächtigen Pakets evakuiert. Die meisten Fans hatten das Stadion bereits verlassen, als Spieler, Trainer und Reporter dazu aufgefordert wurden. Das Team der Warriors stieg sofort in den Teambus, die Spieler der Jazz suchten ihre Fahrzeuge auf.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image