vergrößernverkleinern
Vince Carter beendet seine Karriere
Vince Carter beendet seine Karriere - nach mehr als 20 Jahren in der NBA © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Vince Carter setzt sich nach 22 Jahren auf der NBA-Bühne zur Ruhe. Die Altanta Hawks würdigen den 43 Jahre alten Star - nicht nur wegen sportlicher Verdienste.

Jetzt ist es also tatsächlich vorbei: Vince Carter beendet offiziell seine Karriere. "Ich bin offiziell damit fertig, professionell Basketball zu spielen", sagte der 43-Jährige im Podcast Winging It. Mit 22 Spielzeiten hält er den NBA-Rekord.

Somit wird sich der achtmalige All-Star endgültig vom Parkett verabschieden. Denn: Beim NBA-Restart, der am 31. Juli beginnt, nehmen die Hawks aufgrund ihrer schlechten Platzierung nicht teil. 

Sein letztes Spiel hatte der Olympiasieger von 2000 mit den Atlanta Hawks am 11. März gegen die New York Knicks bestritten (131:136), bevor die reguläre Saison aufgrund der Coronakrise unterbrochen wurde. "Ich sage nicht, dass ich es seit dem 11. März wusste", so Carter über sein Karriereende: "Nicht seit diesem Tag, aber fast."

Anzeige

Vor dem Hintergrund der Pandemie habe er sich mit dem seltsamen und abrupten Ende der Laufbahn schnell abfinden können: "Es gibt Größeres als meine Karriere." 

Letzter Dreipunktewurf gegen die Knicks verwandelt

Dass sein letzter Drei-Punkte-Wurf gegen die Knicks im Korb landete, habe ihm ebenfalls geholfen. "Ich glaube, hätte ich den Treffer nicht gemacht, wäre es anders", sagte Carter: "Es hätte mich gejuckt, noch einmal zurückzukehren und wenigstens eine Minute zu spielen, wenigstens einen Wurf zu machen."

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bemerkenswert: Der inzwischen 43 Jahre alte Carter war 1998 in die Liga gekommen und ist der einzige Spieler, der in vier verschiedenen Jahrzehnten in der NBA auflief. 

"In den letzten zwei Jahren war Vince Carter eine engagierte Führungspersönlichkeit, ein respektierter Mentor und ein einflussreiches Vorbild auf dem Platz, in der Umkleidekabine und in der Gemeinde von Atlanta", erklärten die Atlanta Hawks in einem Statement. 

Und: "Während seiner historischen 22-jährigen Reise, die sich über beispiellose vier verschiedene Jahrzehnte erstreckte, war sein Karriereverlauf vielleicht wie kein anderer in der Geschichte der Liga."

Es sei "eine Ehre für die Hawks-Organisation, dass er seine Hall-of-Fame-Karriere hier abgeschlossen hat und unsere Stadt repräsentierte." 

"Air Canada": Große Jahre in Toronto 

Bis 2004 war Carter für die Toronto Raptors aufgelaufen, wo er wegen seiner athletischen Spielweise mit dem Spitznamen "Air Canada" bedacht wurde.

Nach seiner ersten Saison wurde der 1,98 Meter große Shooting Guard und Small Forward zum Rookie des Jahres gekürt. Beim All-Star-Weekend im Jahr 2000 avancierte Carter zum Slam-Dunk-Champion, zwei Mal schaffte er es in das All NBA-Team. 

Nach 2004 spielte Carter dann für die New Jersey Nets, die Orlando Magic und die Phoenix Suns auf, ehe er von 2011 bis 2014 Teamkollege von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks wurde.

Über die Memphis Grizzlies und die Sacramento Kings landete der Starspieler 2018 schließlich bei den Hawks. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image