Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Titeltraum der Los Angeles Lakers platzt gegen die Phoenix Suns. Der nächste krasse Fehlstart ist der Grund für das Aus. Dennis Schröder überzeugt dennoch.

Der Traum ist geplatzt! 

Die Los Angeles Lakers werden die Meisterschaft in der NBA nicht erneut gewinnen. Stattdessen gab es gegen die Phoenix Suns das Aus im sechsten Spiel der ersten Playoff-Runde. Die Lakers unterlagen mit 100:113 und sind nun mit 2:4 raus.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Erneut legten die Lakers wie bei der Klatsche in Spiel fünf einen krassen Fehlstart hin. Nach dem ersten Viertel stand es bereits 14:36. Diesem Rückstand lief der Champion bis zum Ende hinterher.

Booker führt die Lakers vor 

Überragender Mann auf dem Feld war Devin Booker. 

Meistgelesene Artikel

Bereits zur Halbzeit hatte der Star der Suns 33 Zähler auf dem Konto und beendete die Partie mit 47 Punkten. Er traf unter anderem alle neun Freiwürfe. 

Er stellte damit alle in den Schatten - auch LeBron James bei den Lakers. Der Superstar konnte sein Team mit 29 Punkten, neun Rebounds und sieben Assists nicht retten. 

Für ihn war die Niederlage historisch. James schied erstmals in seiner Karriere in der ersten Playoff-Runde aus. Der 36-Jährige ist seit 2003 in der Liga.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zudem werden erstmals in einem Finale seit 2010 nicht James oder Steph Curry (Golden State Warriors) auflaufen. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nach der Partie zeigte James seine Größe mit einer Mega-Geste. Der Superstar übergab Booker ein signiertes Trikot und würdigte so die Gala des Gegners. 

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dabei war es ein bitteres Spiel für James. Sein kongenialer Partner Anthony Davis konnte seinem Team früh nicht mehr helfen. Er versuchte es mit seiner Leistenverletzung, musste aber schon nach fünf Minuten raus.

Davis verletzt, Schröder trumpft auf

So stand Dennis Schröder bei den Lakers neben James im Fokus und lieferte ab. Nachdem der deutsche Nationalspieler in Spiel fünf noch mit 0 Punkten aus der Partie ging, überzeugte er nun und stemmte sich gegen das Aus. Schröder kam auf 20 Punkte und war damit bester Werfer hinter James bei den Lakers.

Wie es mit Schröder nun weitergeht, scheint offen. 

Er verhandelt noch über einen Vertrag für die kommende Saison. Bei Instagram hat Schröder mittlerweile als Beschreibung seiner Person "PG  for Lakers" gelöscht. Ist das ein Anzeichen für das Ende der Zusammenarbeit?

Während die Lakers gescheitert sind, hat ein anderer Favorit das Ticket für die nächste Runde gelöst.

Denver Nuggets dank Jokic weiter

Während die Lakers gescheitert sind, hat ein anderer Favorit das Ticket für die nächste Runde gelöst - die Denver Nuggets. Die Franchise setzte sich dank MVP-Kandidat Nikola Jokic gegen die Portland Trail Blazers mit 126:115 durch und stellte damit auf 4:2. Dem Serben gelang im dritten Viertel nahezu alles - er schaffte es 20 Punkte für sein Team rauszuholen. Über das gesamte Spiel gelangen ihm 36 Zähler, acht Rebounds sowie sechs Assists. 

Neben den Nuggets und den Suns stehen in der nächsten Playoff-Runde die 76ers, die Hawks und Utah Jazz. Der letzte Teilnehmer wird noch zwischen den LA Clippers und den Dallas Mavericks entschieden. Aktuell führen die Mavericks mit 3:2. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image