vergrößernverkleinern
Seattle Seahawks v Arizona Cardinals
Michael Bennett von den Seattle Seahawks hat für Aufsehen gesorgt © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Nur einen Tag nach Marshawn Lynch bleibt auch Michael Bennett während der US-Hymne sitzen. Der Seattle-Spieler hält danach ein Plädoyer für Colin Kaepernick.

Week 1 der NFL-Preseason steht weiterhin im Zeichen der Sitz-Proteste.

Einen Tag nach Marshawn Lynch blieb dieses Mal Michael Bennett von den Seattle Seahawks während der US-Nationalhymne sitzen.

Nach der Partie sagte Bennett, er hoffe, dass seine Haltung andere Leute ermutige, seinem Beispiel zu folgen und somit mitzuhelfen, für einen Wandel in der Gesellschaft zu sorgen.

Bennett von Nazi-Gewalt geschockt

Bennett erklärte, dass ihn auch die Gewalt durch Neonazis in der US-Stadt Charlottesville zu der Aktion ermutigt habe.

"Mein Vater ist im Militär. Ich liebe Hotdogs wie jeder andere Amerikaner. Ich liebe Football wie jeder andere Amerikaner. Aber ich liebe keine Rassentrennung. Ich liebe keine Krawalle oder Unterdrückung", sagte Bennett.

Seattles Defensive End fuhr fort: "Ich will einfach nur sehen, dass Leute die Gleichberechtigung bekommen, die sie verdienen. Daher möchte ich diese Plattform nutzen, um diese Message in die Köpfe der Leute zu bekommen."

Mit Lynch hätte sich Bennett zwar nicht abgesprochen, aber auch er unterstützt Colin Kaepernick, mit dem er während der Offseason einige Zeit verbracht hat.

Kaepernick immer noch ohne Team

Kaepernick war der erste NFL-Spieler, der während der US-amerikanischen Nationalhymne nicht aufgestanden war, um damit gegen die Polizeigewalt und Rassendiskriminierung zu protestieren. 

Dies führte allerdings zu allerlei Beschimpfungen und sogar Morddrohungen. In dieser Saison sucht Free Agent Kaepernick bisher vergeblich ein neues Team.

"Es gibt Leute, die eine kriminelle Vorgeschichte haben. Leute, die wegen Mordes, Vergewaltigung oder häuslicher Gewalt angeklagt waren und immer noch in der NFL spielen. Es ist verrückt, dass dieser Junge keine Chance in der NFL erhält", sagte Bennett: "Es gibt Quarterbacks, die nicht mehr spielen sollten, aber sie tun es - und dieser Junge muss zuschauen. Wir alle wissen, warum."

Bennett, dessen Team mit 48:17 gegen die Los Angeles Chargers gewann, will seinen Sitz-Protest die komplette Saison über durchziehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image