Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die New England Patriots erreichen souverän das Conference Championship Game. Gegen die Los Angeles Chargers brennen die Pats ein Offensiv-Feuerwerk ab.

Angeführt von einem überragenden Sony Michel haben die New England Patriots das Conference Championship Game erreicht und sich für den Super Bowl LIII am 3. Februar positioniert.

Der Ex-Meister deklassierte die Los Angeles Chargers in den Divisional Playoffs mit 41:28 (35:7) und erspielte sich damit ein Duell mit den Kansas City Chiefs, die am Samstag die Indianapolis Colts ausgeschaltet hatten (31:13). Damit führte New England seine imposante Heimserie fort und feierte den neunten Sieg im neunten Heimspiel. Saisonübergreifend haben die Pats sogar die letzten 16 Spiele im Gillette Stadium gewonnen. Die Partie gegen Star-Quarterback Patrick Mahomes in der kommenden Woche findet jedoch in Kansas City statt.

"Das wird ein gutes Spiel. Sie sind ein gutes Team. Wir haben bereits zuvor gegen sie gespielt", erinnerte Pats-Quarterback Tom Brady an das erste Aufeinandertreffen zwischen beiden Mannschaften, das die Patriots knapp mit 43:40 für sich entscheiden konnten. "Das wird ein großer Spaß", freut sich der Superstar auf das Match im Arrowhead Stadium.

Anzeige

Die Patriots stehen zum achten Mal in Folge im AFC Championship Game und stellten damit einen neuen Rekord auf.

ANZEIGE: Jetzt NFL-Fanartikel von deinem Lieblingsteam kaufen - hier geht es zum Shop

Brady bleibt gegen Rivers ungeschlagen

Quarterback-Legende Brady zeigte sich in starker Form und ging auch im achten direkten Duell mit Gegenüber Philip Rivers als Sieger vom Platz. Die Patriots setzten überwiegend auf das Laufspiel und ließen den Chargers damit keine Chance.

Sony Michel überragte mit drei Touchdown-Läufen, auch Rex Burkhead brachte den Football einmal per Lauf in die Endzone. Erst zum vierten Mal überhaupt in New Englands Geschichte erzielte ein Running Back mindestens drei Lauf-Touchdowns in einem Spiel. Bradys einzigen Touchdown-Wurf über 15 Yards fing Philipp Dorsett im zweiten Viertel. New England schaffte bei seinen ersten vier Drives immer einen Touchdown, in den Playoffs hatten das laut ESPN zuletzt die Indianapolis Colts 2003/04 hinbekommen. (Spielplan der NFL)

Patriots bringen Führung souverän über Zeit

Rivers (3 Touchdowns, 1 Interception) konnte zwar mit einem 43-Yard-Pass auf Star-Receiver Keenan Allen mit dem ersten Drive zum 7:7 ausgleichen, blieb letztlich aber gegen die lange Zeit überraschend starke Pats-Defense chancenlos. Seine Karriere bleibt damit weiter unvollendet, der 37-Jährige gewann noch keinen Super Bowl.

In der zweiten Hälfte ließen es die Patriots ruhiger angehen und erzielten lediglich zwei Field Goals. Die Chargers verkürzten in den letzten beiden Vierteln zwar durch Melvin Gordon, Virgil Green und Antonio Gates, auch eine Two-Point-Conversion war erfolgreich. Die Patriots gerieten letztlich jedoch nicht mehr in Bedrängnis.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben

Thomas schreibt Geschichte

Brady (41) brachte 34 von 44 Pässen für insgesamt 343 Yards an den Mann, Rivers konnte vor allem mit der Passquote nicht mithalten (331 Yards, 25 von 51 Pässen erfolgreich). Neben Michel (129 Yards) überzeugte auf Seiten der Patriots auch Wide Receiver Julian Edelman (9 Receiptions, 151 Yards).

Abseits des Geschehens schrieb Sarah Thomas NFL-Geschichte: Die 46-Jährige kam als erste Schiedsrichterin in einem Playoff-Spiel zum Einsatz. Thomas hatte es zur Saison 2015/16 als erste Frau in die NFL geschafft. Seitdem gehörte sie regelmäßig zu Schiedsrichter-Teams.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image