vergrößernverkleinern
Robenson Therezie von den New York Jets und Jerell Adams von den New York Giants nach einem Onside-Kick
Robenson Therezie von den New York Jets und Jerell Adams von den New York Giants nach einem Onside-Kick © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Denver Broncos bringen eine möglicherweise revolutionäre Regel-Idee ins Spiel: Sie betrifft den Kickoff im letzten Viertel.

Vor Beginn jeder neuen NFL-Saison haben die Mannschaften die Gelegenheit Regeländerungen vorzuschlagen, über die ein Kommittee später berät.

Die Denver Broncos nutzen diese Gelegenheit - und bringen eine möglicherweise revolutionäre Idee ins Spiel.

Sie schlagen eine Alternative zum Onside-Kick im vierten Viertel des Spiels vor. Statt eines Onside-Kicks sollten beide Teams einmal im letzten Viertel die Möglichkeit für ein neues Offensivspiel erhalten und den Ball von der 35-Yard-Linie in einem vierten Versuch und 15 spielen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Nur vier Onside-Kicks 2018 erobert

Sollte die eigene Offensive ein First Down schaffen, darf das Team den nächsten Spielzug ausführen. Schafft sie das nicht, bekommt der Gegner den Ball. Ein Grund für den Vorschlag der Broncos dürfte sein, dass in der vergangenen Saison nur vier von 52 Onside-Kicks im vierten Viertel vom Kicking Team erobert wurden.

ANZEIGE: Jetzt NFL-Fanartikel von deinem Lieblingsteam kaufen - hier geht es zum Shop

Die neue "Alliance of American Football" (AAF) verwendet ein ähnliches Konzept bereits: Sie verzichtet komplett auf Kickoffs und lässt den Mannschaften die Chance, einen vierten Versuch und 12 an der 28-Yard-Linie zu starten, wenn es mit 17 Punkten im Spiel zurückliegt - oder wenn ein Team in den letzten fünf Minuten generell zurückliegt.

Teambesitzer entscheiden über Regeländerungen

Insgesamt haben die Teams neun Regeländerungen vorgeschlagen, berichtet ESPN. Sieben davon waren Änderungsvorschläge beim Videobeweis. Die Washington Redskins haben vorgeschlagen, alle Plays überprüfbar zu machen.

Die Kansas City Chiefs setzen sich für eine Änderung der Overtime-Regel ein. Sie wollen bewirken, dass in der Overtime beide Teams den Ball bekommen. Sie wollen damit vermeiden, dass es zu einer ähnlichen Situation wie im AFC Championship Game kommt, in dem die Patriots das Spiel machten und die Chiefs selbst kein Offensivspiel machen konnten.

Nachdem die Regeländerungen von einem Kommittee überprüft wurden, stimmen die Besitzer der Teams über die Vorschläge ab. Damit es eine Regeländerung gibt, müssen mindestens 24 von 32 Eigentümer dafür stimmen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image