Lesedauer: 27 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Free Agency läuft seit 15. März. In der NFL geht es entsprechend hoch her, viele Stars könnten wegen Corona wechseln. Der SPORT1-Transferticker.

Der Brady-Triumph im Super Bowl ist Geschichte, nun liegt der Fokus auf der Saison 2021.

Ende April steht der Draft auf dem Programm, aber seit dem 15. März geht es auf dem Transfermarkt rund - und weil wegen der Coronakrise die Gehaltsobergrenze fällt, müssen viele Teams teure Stars ziehen lassen.

Dennoch gibt es aber auch noch viele Teams mit einem dickem Scheckbuch.

Anzeige

Die Free Agency 2021 sollte also spektakulär werden - SPORT1 hält sie HIER über die heißesten Gerüchte und die größten Deals auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Die Top-Meldungen aus der NFL im Überblick:

  • Panthers sichern sich Quarterback-Hoffnung 
  • Seahawks binden Touchdown-Maschine an sich
  • Kuriose Trade-Wende bei Tyson Alualu

+++ Panthers sichern sich Quarterback-Hoffnung +++

Die Carolina Panthers haben auf der Quarterback-Position nachgerüstet und sich die Dienste von Sam Darnold gesichert. Dafür gibt das Team einen Zweitrundenpick im diesjährigen Draft an die New York Jets ab und legte zudem einen Zweitrundenpick und einen Viertrundenpick im nächsten Jahr obendrauf. 

Damit haben die Panthers nun zwei potenzielle Starter-Passgeber in ihren Reihen. Teddy Bridgewater und Darndold sollen um die Position kämpfen. 

Darnold galt einst als eine der größten Spielmacher-Hoffnungen seines Jahrgangs als er 2018 in die NFL kam. Die New York Jets holten den 23-Jährigen als dritten Pick. 

Die hohen Erwartungen erfüllte das Talent aber nie. In seinen drei Spielzeiten kommt Darnold auf 45 Pass-Touchdowns und 39 Interceptions. Zuletzt war er bei den Jets nur noch zweite Wahl und die Franchise aus New York wird sich im Draft einen neuen Quarterback holen.

Für Darnold sind die Panthers die zweite Chance. 

+++ Seahawks binden Touchdown-Maschine an sich +++

Die Seattle Seahawks ebnen den Weg für die Zukunft. Laut Adam Schefter von ESPN stattet das Team Wide Receiver Tyler Lockett mit einem Vierjahresvertrag über 69,2 Millionen US-Dollar aus - 37 Millionen davon sind garantiert.

Die Franchise von Head Coach Pete Carroll will damit sicherstellen, dass Lockett und sein kongenialer Receiving-Kollege DK Metcalf auch in Zukunft zusammen spielen. 

In den vergangenen Jahren erwies sich der Passempfänger als wahre Touchdown-Maschine. So war er von 2018 bis 2020 insgesamt 28 Mal in der Endzone erfolgreich. Lockett wurde 2015 von den Seahawks gedraftet und seitdem einmal in den Pro Bowl berufen.

+++ Kuriose Trade-Wende bei Tyson Alualu +++

Fast hätte Tyson Alualu mit seiner Rückkehr zu den Jacksonville Jaguars für einen emotionalen Höhepunkt auf dem diesjährigen NFL-Transfermarkt gesorgt, nun schreibt er Geschichte mit einer spektakulären Wende. (Hier zum NFL-Spielplan 2020/21)

Nachdem sich der Defensive Lineman mit seinem Ex-Team aus Florida bereits über ein erneutes Engagement geeinigt hatte, erkrankte der Hawaiianer an COVID-19 und musste für zehn Tage in Quarantäne.

In dieser Zeit kam es zu einem Sinneswandel bei dem 33-Jährigen und er unterschrieb erneut für zwei Jahre bei seinem aktuellen Team, den Pittsburgh Steelers.

Für die Steelers ist diese Wende ein großer Gewinn. In den vier Jahren im Heinz Field war Alualu an zwei Divisionstiteln beteiligt und hat eine Bilanz von 41 Siegen, 22 Unentschieden und einem Remis aufzuweisen.

In dieser Zeit kam er auf 140 Tackles, 16 Tackles for Loss, zwei Forced Fumbles und acht Interceptions. In der vergangenen Saison stand er in zehn Spielen auf dem Platz und war ein wichtiger Baustein in der drittbesten Defensive nach Punkten und Pässen.

Alualu wurde 2010 an zehnter Position im Draft gewählt und spielte von 2010 bis 2017 bei den Jaguars. In sechs der sieben Spielzeiten in Florida war er Stammspieler.

+++ Ravens stellen Lamar Jackson Receiver zur Seite +++

Entscheidung bei Sammy Watkins! Nachdem der Wide Receiver bereits bei mehreren Teams zu Besuch war, hat er nun einen neuen Arbeitgeber gefunden. Laut ESPN unterschreibt der 27-Jährige einen Einjahresvertrag bei den Baltimore Ravens über sechs Millionen US-Dollar, fünf Millionen sind garantiert.

In den vergangenen Wochen hatten sich die Ravens intensiv bemüht, Star-Quarterback Lamar Jackson einen vernünftigen Passempfänger zur Seite zu stellen, diesen scheinen sie nun in Watkins gefunden zu haben. Bleibt er gesund, kann er gemeinsam mit Marquise Brown das Starting-Duo auf der Receiver-Position bilden.

Seit 2018 spielte Watkins bei den Kansas City Chiefs, gewann mit dem Team den Super Bowl 54 gegen die San Francisco 49ers. In der zurückliegenden Saison setzte es im NFL-Endspiel eine Pleite gegen die Buccaneers.

+++ Nach Entlassung - Seahawks holen Defensiv-Star zurück +++

Defensive End Carlos Dunlap wurde erst in diesem Monat entlassen von den Seattle Seahawks entlassen, nun hat ihn das Team zurückgeholt. Dies gab sein Agent Drew Rosenhaus auf Twitter bekannt.

Er unterschreibt einen Zweijahresvertrag über 16,6 Millionen Millionen US-Dollar, 8,5 Millionen Dollar davon sind garantiert. Dunlap wurde in der Saison 2020 nach zehn Jahren bei den Cincinnati Bengals zu den Seattle Seahawks getradet.

Mit der Rückkehr von Dunlap wurde bei den Seahawks auch die Trennung von ihrem langjährigen Defensive Tackle Jarran Reed bekannt gegeben.

Der 28-Jährige, der nach seinem Draft die vergangenen fünf Jahre in Seattle spielte, bestätigte die Trennung eigens auf Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

+++ Cardinals holen zweifachen Super-Bowl-Champion +++

Die Arizona Cardinals haben Cornerback Malcolm Butler verpflichtet. ESPN zufolge soll der 31-Jährige dort Patrick Peterson ersetzen, der die Cardinals nach zehn Jahren Richtung Minnesota Vikings verlassen hat. 

Butler, der zuletzt bei den Tennessee Titans unter Vertrag stand, soll in Arizona einen Einjahresvertrag über 6 Millionen Dollar unterschrieben haben. Bei den Titans war Butler insgesamt drei Jahre aktiv, zuvor spielte er für die New England Patriots.

In der vergangenen Saison gelangen Butler in 16 Spielen vier Interceptions, er fing 14 Pässe ab und machte 100 Tackles. Im Jahr 2015 wurde der zweifache Super-Bowl-Champion in den Pro Bowl gewählt. 

+++ Deutscher Johnson verlängert bei den Patriots +++

Jakob Johnson bleibt bei den New England Patriots. Der deutsche Fullback verlängerte seinen Vertrag bei den Patriots um ein Jahr, wie NFL-Insider Adam Schefter vermeldete.

Johnson war als erst zweitem deutschem Football-Profi ist Johnson im September ein Touchdown in der NFL gelungen.

Bei der dramatischen 30:35-Niederlage der New England Patriots im Sunday Night Game gegen die Seattle Seahawks fing der Stuttgarter im dritten Viertel einen 1-Yard-Pass von Quarterback Cam Newton in der Endzone, sorgte damit für sechs Punkte den Zwischenstand zum 23:28.

Johnson stand in allen 16 Spielen der vergangenen Saison auf dem Feld. Der 26-Jährige hatte mit den Patriots die Playoffs verpasst.

+++ Patriots halten ihren Super-Bowl-Helden +++

Im legendären Super Bowl 2017 beim unfassbaren Comeback gegen die Atlanta Falcons war James White DER Held der New England Patriots - und bleibt der Franchise jetzt treu.

Der Running Back, der beim Titelgewinn drei Touchdowns beisteuerte (darunter den entscheidenden in der Verlängerung) hat seinen Vertrag beim Ex-Champion verlängert.

Der 29-Jährige erhielt einen Einjahresvertrag für 2,5 Millionen Dollar. Vergangene Saison kam White allerdings nur auf insgesamt drei Touchdowns und rund 500 Yards insgesamt.

+++ Bradys Bucs tüten weitere Deals ein +++

Die Tampa Bay Buccaneers treiben ihre Personalplanungen für die kommende NFL-Saison weiter voran. Nach Informationen von ESPN hat der nächste Leistungsträger seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert.

Offensive Tackle Donovan Smith wird dem Super-Bowl-Champion noch bis 2023 zur Verfügung stehen. Der 27-Jährige unterzeichnete demnach einen neuen Kontrakt, der ihm bis zu 31,8 Millionen Dollar einbringt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch Ndamukong Suh bleibt der Franchise aus Florida treu. Der Defensive Tackle soll laut Ian Rapoport einen mit bis zu zehn Millionen Dollar dotierten Einjahresvertrag unterschrieben haben.

Zuvor hatten die Bucs bereits unter anderem Superstar Tom Brady, Chris Godwin, Shaq Barrett, Lavonte David, Rob Gronkowski und Ryan Succop mit neuen Verträgen ausgestattet.

+++ Eagles holen Star-Quarterback +++

Die Philadelphia Eagles planen mit Jalen Hurts als Franchise-Quarterback. Nun hat der Super-Bowl-Champion von 2018 aber einen neuen Spielmacher unter Vertrag genommen. 

Joe Flacco, zuletzt bei den New York Jets, unterschrieb einen Vertrag für ein Jahr. Der Passgeber erhält 3,5 Millionen Dollar garantiert und kann vier Millionen Dollar zusätzlich verdienen. Das bestätigte Flaccos Agentur JLSports per Tweet.

Flacco ist bei den Baltimore Ravens eine Legende und gewann mit dem Team 2013 als Starter den Super Bowl. Zudem führt Flacco alle wichtigen Pass-Statistiken der Ravens an.

Zuletzt stagnierte die Karriere des 36-Jährigen aber. 2018 beerbte ihn Lamar Jackson als Quarterback der Ravens und Flacco ging 2019 zu den Denver Broncos. Im vergangenen Jahr durfte Flacco dann nur fünf Spiele für die Jets bestreiten. Nun sucht er sein neues Glück in seiner Heimat. Flacco wuchs in der Nähe von Philadelphia auf.

+++ Giants gelingt nächster Coup +++

Die New York Giants sind weiterhin auf großer Einkaufstour!

Nach Kenny Golladay konnten die Giants den nächsten großen Namen an Land ziehen. Cornerback Adoree' Jackson wechselt in den Big Apple. Zuvor war er bei den Tennessee Titans entlassen worden. 

Bei den Giants hat Jackson einen Dreijahresvertrag unterzeichnet. Laut Adam Schefter von ESPN soll ihm der Kontrakt bis zu 39 Millionen Dollar einbringen.

Dem 25-Jährigen seien alleine bei Unterschrift schon 26,5 Millionen Dollar garantiert.

+++ Big-Play-Waffe für die Rams +++

Josh Reynolds geht zu den Houston Texans, aber die Los Angeles Rams haben hochkarätigen Ersatz gefunden. DeSean Jackson kehrt in seine Heimatstadt zurück und verleiht den Rams ein ganz neues Element. Der 34-Jährige steht zwar im Herbst seiner Karriere, ist aber immern och verdammt schnell und bei jedem Catch für einen Touchdown gut.

Allerdings plagen D-Jax seit einigen Jahren immer wieder Verletzungssorgen. In den vergangenen beiden Jahren absolvierte er für die Philadelphia Eagles lediglich acht Spiele. Seine besten Jahre hatte er 2009 und 2013 für die Eagles (jeweils über 1.100 Yards und neun Touchdowns) und 2014 für fir Washington Redskins (1.169 Yards und sechs Touchdowns).

Bei den Rams ergänzt er das Super-Duo Cooper Kupp und Robert Woods. Mit dem neuen Quarterback Matt Stafford könnte auch Jackson noch einmal profitieren.

+++ Fetter Deal für größten Free Agent Golladay +++

Jetzt ist mit Kenny Golladay auch der wohl größte Free Agent der NFL vom Markt - und mit was für einem fetten Deal!

Satte 72 Millionen Dollar kassiert der Wide Receiver bei seinem neuen Team, den New York Giants, in den kommenden vier Jahren. Das macht 18 Millionen im Schnitt für die ehemalige Nummer-1-Option der Detroit Lions.

Dieses Superstar-Gehalt katapultiert Golladay in der Liste der bestbezahlten Receiver auf Platz sechs gemeinsam mit Tyreek Hill (Kansas City Chiefs) und Odell Beckham jr. (Cleveland Brown). Angeführt wird das Ranking von DeAndre Hopkins, dem die Arizona Cardinals über 27 Millionen pro Saison bezahlen.

Golladay hat sich in Detroit über die letzten drei Spielzeiten als Top-Passfänger etabliert und stand 2019 im Pro Bowl. 2020 konnte er wegen Hüft- und Oberschenkelverletzungen nur fünf Spiele absolvieren.

+++ Chaos-Team sorgt für Kopfschütteln +++

Die Houston Texans haben in den vergangenen Jahren mit fragwürdigen Moves unter Trainer und Personalentscheider Bill O'Brien immer wieder für Stirnrunzeln bei Fans und Experten gesorgt. 2020 wurde Superstar-Receiver DeAndre Hopkins nach Arizona verscherbelt, dafür kam im Gegenzug unter anderem der alternde Running Back David Johnson.

O'Brien ist mittlerweile entlassen - doch Houston sorgt jetzt erneut für Kopfschütteln. Denn mit Phillip Lindsay (zuletzt Denver Broncos) kommt als Free Agent ein weiterer Ballträger zu den Texans.

Zwar erhielt der 26-Jährige nur einen Einjahresvertrag über 3,25 Millionen, sein neues Team hat jetzt dennoch ein Überangebot an Running Backs.

Denn neben Johnson, der in sein letztes Vertragsjahr geht, steht auch noch Neuzugang Mark Ingram im Kader, der ebenfalls in dieser Offseason von den Baltimore Ravens geholt wurde.

Dafür verloren die Texans mit Will Fuller (zu Miami Dolphins) ein Jahr nach Hopkins den nächsten Nummer-1-Receiver.

+++ Bears-Flop nur noch Backup +++

Mitchell Trubisky unterschreibt laut cbssports bei den Buffalo Bills einen Einjahresvertrag.

Der Ex-Quarterback der Bears ist dort als Backup für Josh Allen eingeplant.

Laut Ian Rapaport vom NFL Network soll der ehemalige No. 2 Overall Pick dort in der nächsten Saison 2.5 Millionen Dollar verdienen.

Der Quarterback hatte seit 2017 für die Chicago Bears gespielt.

Den hohen Pick konnte Trubisky so gut wie nie rechtfertigen. 2019 warf der 26-Jährige nur 17 Touchdowns.

Bereits in der letzten Saison hatte Trubisky seine Position als Starter bei den Bears zwischendurch verloren.

Bei den Bills wird Trubisky nun ebenfalls kein Starter sein. Diese verfügen mit Josh Allen über einen Quarterback, der nach einer phänomenalen Saison sogar als möglicher MVP gehandelt wurde.

+++ Miami Dolphins verpflichten Wide-Receiver +++

Die Miama Dolphins haben sich laut Adam Schefter von ESPN mit Will Fuller auf einen Einjahresvertrag geeinigt.

Laut ESPN's Field Yates beinhaltet der Deal einen Signing-Bonus von mehr als 9.6 Millionen Dollar, ein Grundgehalt von 990.000 Dollar sowie mögliche Boni von bis zu 3 Millionen Dollar.

Fuller stellte in der vergangenen Saison einen Karrierehöchstwert auf: Er schaffte 53 Receptions bei 879 Yards und acht Touchdowns.

Im November wurde der ehemalige Receiver der Houston Texans wegen Verstoßes gegen die NFL-Richtlinien in Bezug auf leistungssteigernde Substanzen gesperrt. Das erste Spiel in der kommenden Saison wird der 26-Jährige aufgrund seiner Suspendierung noch verpassen.

+++ Washington schnappt sich Top-Receiver +++

Curtis Samuel unterschreibt einen Drei-Jahres-Vertrag über 34,5 Millionen Dollar beim Washington Football Team. Das erklärte eine Quelle gegenüber Adam Schefter von ESPN.

Der ehemalige Wide Receiver der Carolina Panthers glänzte in der vergangenen Saison mit beeindruckenden Statistiken. Mit 77 Catches für 851 Yards and 41 Läufen für 200 Yards sorgte Samuel für einen Karriere-Bestwert.

Seine Fangquote lag bei 79,4 Prozent, damit führte er das Ranking aller NFL-Receiver an und lag weit über seiner Quote von 56,3 Prozent in den drei vorangegangenen Spielzeiten.

Die Unterschrift in Washington bedeutet für Samuel auch eine Wiedervereinigung mit Terry McLaurin, mit dem er bereits gemeinsam an der Ohio State gespielt hatte. "Wir haben wirklich im Studentenwohnheimen im ersten Jahr darüber gesprochen", schrieb McLaurin voller Vorfreude auf Twitter.

+++ Bucs binden Titelhelden +++

Der Plan der Tampa Bay Buccaneers, ihr Meisterschaftsteam zusammenzuhalten, nimmt weiter Formen an.

Nach einer der treffsichersten Saisons in der Geschichte der Franchise haben sich die Bucs und Kicker Ryan Succop auf einen neuen Dreijahresvertrag über 12 Millionen Dollar geeinigt. Das teilte sein Agent Joel Turner gegenüber ESPN mit. 6,25 Millionen Dollar sind garantiert, sagte Turner.

Succop brachte seltene Stabilität auf die Position des Kickers. 90,3 Prozent seiner Field Goals in der regulären Saison 2020 waren erfolgreich - die zweitbeste Quote in der Geschichte der Franchise. Das letzte Mal, dass die Bucs einen Kicker in zwei aufeinanderfolgenden Saisons eingesetzt haben, war laut ESPN von 2010 bis 2012 mit Connor Barth.

+++ Patriots-Shoppingtour geht weiter +++

Die New England Patriots haben sich mit ihrem ehemaligen Linebacker Kyle Van Noy wiedervereint.

Das bestätigte der Veteran am Mittwochabend in den sozialen Medien.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Miami Dolphins haben Van Noy letzte Woche entlassen, nur eine Saison nachdem sie ihn mit einem Vierjahresvertrag über 51 Millionen Dollar ausgestattet hatten. Das Team versuchte den Linebacker vor der Entlassung zu traden - allerdings ohne Erfolg.

Van Noy erhält laut ESPN-Informationen von den Patriots einen Zweijahresvertrag mit einem Maximalwert von 13,2 Millionen Dollar.

Der 29-Jährige lief bereits von 2016 bis 2019 für die Pats auf und gewann zweimal den Super Bowl.

+++ Bucs in Gesprächen mit Schlüsselspielern +++

Den Tampa Bay Buccaneers läuft langsam die Zeit davon, um ihre Free Agents davon abzuhalten, auf den Markt zu kommen.

Um das zu verhindern, befindet sich der Super-Bowl-Champion derzeit in aktiven Gesprächen mit mehreren Schlüsselspielern. Dazu zählen laut Informationen von ESPN's Jenna Laine Defensive Tackle Ndamukong Suh, Runningback Leonard Fournette, Kicker Ryan Succop und Wide Receiver Antonio Brown.

Alle vier Spieler hatten großen Anteil an der Meisterschaft. Mit etwa 3,6 Millionen Dollar Spielraum werden die Bucs allerdings kreativ werden müssen.

+++ Washington schnappt sich Top-Cornerback +++

Der ehemalige Cornerback der Cincinnati Bengals, William Jackson, hat sich mit dem Washington Football Team auf einen Dreijahresvertrag über 42 Millionen Dollar geeinigt.

Das teilte eine Quelle Adam Schefter von ESPN mit. Der 28-jährige ehemalige Erstrunden-Pick erzielte in seiner letzten Saison in Cincinnati 45 Tackles und wehrte elf Pässe ab. Als einer der besten Cornerbacks, die in der Free Agency zur Verfügung stehen, verstärkt Jackson eine bereits exzellente Defense und ersetzt den nach Denver abgewanderten Ronald Darby mehr al gleichwertig.

+++ Bears holen Quarterback +++

Die Chicago Bears und Quarterback Andy Dalton haben sich laut ESPN-Informationen auf einen Einjahres-Deal verständigt. 

Dalton kann demnach bis zu zehn Millionen US-Dollar verdienen.

Der 33-Jährige spielte zuletzt für die Dallas Cowboys. Vergangene Saison verbuchte er 2.170 Yards, 14 Touchdowns und acht Interceptions. Bei den Bears dürfte er mit Nick Foles um den Starter-Posten kämpfen. Ein Quarterback im Draft ist allerdings nicht ausgeschlossen, nachdem ein Vorstoß bei Seattle für Russell Wilson erfolglos blieb.

+++ Chiefs entlassen Super-Bowl-Helden +++

Die Kansas City Chiefs haben Running Back Damien Williams, einen der Stars des Super-Bowl-Sieges 2020 gegen die San Francisco 49ers, entlassen.

Das bestätigte die Franchise am Dienstag. Die Chiefs hatten in der vergangenen Saison Clyde Edwards-Helaire als ihren neuen Running Back verpflichtet. Sein Backup ist Darrel Williams, der am Dienstag mit einem Einjahresvertrag ausgestattet wurde.

Williams kam 2018 als Free Agent zu Kansas City, nachdem er vier Saisons bei den Miami Dolphins gespielt hatte. Auf die vergangene Saison hatte er wegen der Coronapandemie freiwillig verzichtet.

+++ Patriots schlagen erneut zu +++

Die Transferaktivitäten der New England Patriots nehmen kein Ende. Nach Nelson Agholor, Jonnu Smith und Matthew Judon hat die Ex-Franchise von Legende Tom Brady laut ESPN auch noch Hunter Henry unter Vertrag genommen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Patriots statten den Tight End, der zuvor bei den Los Angeles Chargers aktiv war, mit einem Drei-Jahres-Vertrag aus. Von der 37,5-Millionen-Dotierung sollen demnach 25 Millionen garantiert sein.

+++ Fitzpatrick findet neues Team +++

Er hat es wieder getan: Quarterback Ryan Fitzpatrick hat eine neue Franchise. Der Spielmacher war in der NFL bereits für acht Teams aktiv, nun kommt ein neuntes hinzu. Wie Adam Schefter von ESPN berichtet, wechselt "Fitzmagic" zum Washington Football Team. Dort soll er einen Einjahresvertrag über zehn Millionen US-Dollar unterschreiben. 

Seit 2019 stand der inzwischen 38-Jährige bei den Miami Dolphins unter Vertrag, musste aber ab Mitte der Saison 2020 dem im vergangenen Draft akquirierten Tua Tagovailoa den Vortritt lassen.

Sein neuer Arbeitgeber, die ehemaligen Redskins, hatten sich vor kurzem von Routinier und Comeback-Player Alex Smith auf der Quarterback-Position getrennt. Bereits während der Saison war Dwayne Haskins entlassen worden.

Im Kampf um den Starter-Posten stehen Fitzpatrick in Washington Taylor Heinicke und Kyle Allen gegenüber.

Der 38-Jährige ist übrigens der einzige Spielmacher, dem es gelungen ist, in acht verschiedenen NFL-Teams als Starting Quarterback auf dem Feld zu stehen und mindestens einen Touchdown zu werfen.

+++ Saints finden möglichen Brees-Nachfolger +++

Die New Orleans Saints haben in Quarterback Jameis Winston einen möglichen Nachfolger für Drew Brees gefunden, der am Montag seinen Rücktritt angekündigt hat. Wie ESPN berichtet, hat Winston, der nach Ablauf seines Vertrages zum Free Agent geworden war, bei den Saints einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben, der ihm bis zu 12 Millionen US-Dollar einbringen kann.

Von 2015 bis 2019 agierte er als Starter bei den Tampa Bay Buccaneers, bevor er im vergangenen Sommer für ein Jahr bei New Orleans unterschrieb. Seine Leistungen haben das Trainerteam um Head Coach Sean Payton offensichtlich überzeugt, der neue Vertrag ist die Folge.

Zuletzt sollen auch die Chicago Bears starkes Interesse an Winston bekundet haben. Winston, der im Januar seinen 27. Geburtstag feierte, war der erste Quarterback in der NFL-Geschichte, der in einer Saison mindestens 30 Touchdown-Pässe und 30 Interceptions warf. bis 

Jetzt hat sich vor allem Saints-Head-Coach Payton für eine Weiterverpflichtung Winstons stark gemacht. Der Quarterback sei "fantastisch als Führungskraft", sagte der Cheftrainer.

+++ Patriots verpflichten neuen Star-Receiver +++

Die New England Patriots haben Wide Receiver Nelson Agholor verpflichtet. Laut ESPN erhält der ehemalige Spieler der Las Vegas Raiders bei den Patriots einen Zweijahresvertrag über insgesamt 26 Millionen US-Dollar.

Nach Tight End Jonnu Smith, mit einem Vierjahresvertrag über 50 Millionen US-Dollar ausgestattet, ist Agholor der zweite große Neuzugang in der Offensive. Aber auch in der Defense haben die Patriots ordentlich investiert und sich die Dienste von Matthew Judon gesichert. Der Pass-Rusher hat kürzlich einen Vierjahresvertrag über 56 Millionen US-Dollar unterschrieben.

Offensiv-Spieler Agholor war in der vergangenen Spielzeit der effizienteste Wide Receiver im Kader der Raiders, erzielte in acht der 16 Partien einen Touchdown. Die Saison beendete er mit 896 Yards bei 48 Catches, was einen Durchschnitt von 18,7 Yards pro Fang bedeutet – persönlicher Karrierebestwert.

Agholor, der im Mai seinen 28. Geburtstag feiert, soll dem Spiel der Patriots künftig noch mehr Tiefe verleihen. In sechs NFL-Spielzeiten kommt es bislang auf 272 Catches bei 3.411 Yards und 26 Touchdowns.

+++ Gronk bleibt bei den Bucs +++

Tom Brady behält seinen besten Kumpel Rob Gronkowski im Team! Wie dessen Agent Drew Rosenhaus ESPN verraten hat, haben sich der Tight End und die Tampa Bay Buccaneers auf einen neuen Einjahresvertrag über zehn Millionen US-Dollar geeinigt. 

"Gronk", der 2019 eigentlich schon in der NFL aufgehört - und eine Wrestling-Karriere bei der WWE begonnen hatte, gelangen im Super Bowl gegen die Kansas City Chiefs gleich zwei Touchdowns, er hatte maßgeblichen Anteil am großen Triumph der Buccaneers.

Gronkowski - im vergangenen Jahr höchstpersönlich von Brady zurück in die Liga gelockt – übernahm in der abgelaufenen Saison die Rolle als Blocker. Er schaffte in der regulären Spielzeit 45 Receptions bei 623 Yards und sieben Touchdowns.

Die ersten neun Spielzeiten seiner NFL-Karriere verbrachte bei den New England Patriots, gewann mit dem Team dreimal den Super Bowl. In seiner Laufbahn gelangen ihm in 131 Partien insgesamt 566 Receptions bei 8.484 Yards und 86 Touchdowns.  

+++ Linsley erhält Rekordvertrag +++

Die Los Angeles Chargers verstärken sich mit All-Pro-Center Corey Linsley.

Der 29-Jährige erhält laut NFL Network einen Fünfjahresvertrag über 62,5 Millionen Dollar, wovon er 26 Millionen Dollar über die ersten beiden Jahre erhält - das macht ihn zum bestbezahlten Center der Liga.

+++ Wichtige Verstärkung für die Patriots +++

Nachdem die New England Patriots zum ersten Mal seit zwölf Jahren die Playoffs verpasst hatten, wollen sie in der kommenden Saison wieder voll angreifen. (NEWS: Alles zur NFL)

Der erste Schritt dafür ist offenbar gemacht: Wie ESPN-Experte Adam Schefter berichtet, erhält der Ex-Titans-Spieler Jonnu Smith einen Vierjahresvertrag über 50 Millionen Dollar, 31,25 Millionen Dollar davon sind dem 25-Jährigen garantiert.

Smith wird im Schnitt damit zum drittbestbezahlten Tight End der NFL - nur George Kittle und Travis Kelce haben ein noch höheres durchschnittliches Jahreseinkommen.

Für die Patriots eine wichtige Verstärkung, denn seit dem Abgang von Rob Gronkowski waren sie auf der Tight-End-Position eher mäßig besetzt - nun erhalten sie mit Smith einen dynamischer Playmaker.

Smith kam in der vergangenen Regular Season für die Tennessee Titans auf 448 Receiving Yards und acht gefangene Touchdowns. 

Neben Smith holen sich die Patriots laut ESPN auch Davon Godchaux von den Miami Dolphins. Demnach soll der 26-Jährige einen Zweijahresvertrag über bis zu 16 Millionen Dollar (neun Millionen Dollar garantiert) unterschreiben.

+++ Mega-Vertrag für Packers-Superstar +++

Die Green Bay Packers haben einen ihrer größten Stars mit einem Mega-Vertrag ausgestattet. Die Franchise aus Wisconsin hat mit Runningback Aaron Jones eine Einigung über einen Vertrag über vier Jahre erzielt. Jones wird laut ESPN-Experte Adam Schefter 48 Millionen Dollar verdienen. Darin enthalten ist ein Bonus von 13 Millionen Dollar für die Vertragsunterzeichnung.

Der frischgebackene Pro Bowler Jones ist 26 Jahre alt und erzielte in den vergangenen beiden Jahren satte 30 Touchdowns. Damit war er einer der besten Runningbacks der Liga und entlastete Quarterback-Superstar Aaron Rodgers erheblich.

Für Green Bay bedeutet die Vertragsverlängerung mit Jones einen Sparkurs bei anderen Stars. Das Team lag bereits vor dem Jones-Deal knapp elf Millionen Dollar über der Gehaltsobergrenze und hat noch einige Free Agents.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

+++ Brady verlängert vorzeitig +++

Tom Brady setzt seine Karriere mindestens bis 2023 fort. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, hat sich der Quarterback-Superstar mit den Tampa Bay Buccaneers auf eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrags um ein Jahr geeinigt.

Ursprünglich wäre der Kontrakt 2022 ausgelaufen. Durch die Anpassung haben die Bucs rund 19 Millionen mehr Cap Space zur Verfügung, um andere Spieler zu binden oder zu verpflichten.

Brady hatte das Team in seiner ersten Saison nach dem Abschied bei den New England Patriots gleich zum Super-Bowl-Triumph geführt. Am 3. August wird Brady 44 Jahre alt.

+++ Newton bleibt bei den Patriots +++

Cam Newton bleibt nun offenbar doch bei den Patriots. Wie der Boston Globe und ESPN unter Berufung auf Ligaquellen berichten, unterschreibt der Quarterback bei New England einen neuen Vertrag.

Im Januar hatte NFL-Experte Adam Schefter noch erklärt, dass beide Seiten davon ausgehen, dass die Zusammenarbeit beendet wird. "Es sieht so aus, dass er nach etwas anderem sucht und die Patriots nach etwas anderem suchen", sagte Schefter.

Newton, MVP von 2015, hatte die Geschicke als Spielmacher bei der erfolgsverwöhnten Franchise im vergangenen Sommer als Nachfolger von Tom Brady übernommen, konnte die Erwartungen aber nur selten erfüllen. Die Patriots hatten die Playoffs verpasst.

"Die Patriots bringen Cam Newton zurück, aber das schließt nicht aus, dass sie in den kommenden Wochen einen weiteren QB-Deal machen", schrieb Schefter nun. Newton soll etwa 14 Millionen Dollar erhalten.

+++ Lions lassen Golladay auf den Markt +++

Die Detroit Lions lassen ihren Top-Receiver auf den freien Markt. Kenny Golladay wird nicht mit dem Franchise Tag belegt und wird damit am Montag Free Agent. Nach zwei Saisons über 1.000 Yards und elf Touchdowns 2020 (NFL-Bestmarke) galt es lange als sicher, dass Golladay einen langfristigen Vertrag erhalten würde.

Aber eine Saison mit vielen Verletzungen und nur fünf Einsätzen führte das neue Regime nun offenbar zum Umdenken. Der fast 28-Jährige wird kein Teil des Neuaufbaus um den neuen Spielmacher Jared Goff und Coach Dan Campbell. Nach den Franchise Tags für Allen Robinson (Bears) und chris Godwin (Tampa Bay) ist Golladay der größte Receiver-Name auf dem Markt und wird sich vor Angeboten kaum retten können.

+++ Prescott unterschreibt neuen Millionendeal +++

Jetzt macht er so richtig Kasse in der NFL - und das nach seiner schweren Verletzung! 

Dak Prescott und die Dallas Cowboys haben sich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt und damit einen Rekord-Deal umgesetzt.

Der Kontrakt des Quarterbacks kurz vor der Franchise-Tag-Deadline erstreckt sich über die kommenden vier Jahre und hat ein Gesamtvolumen von bis zu 164 Millionen US-Dollar. (Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Bemerkenswert: Prescott ist dabei eine Summe von 126 Millionen US-Dollar garantiert. Im Herbst hatte der Quarterback einen komplizierten Knöchelbruch erlitten, bei dem er sich auch das Gelenk ausgekugelt hatte.

Jetzt bekommt der 27-Jährige allein schon für seine Unterschrift einen Signing Bonus von 66 Millionen US-Dollar - und realisiert damit eine nie dagewesene Bestmarke. Außerdem darf sich Prescott über eine No-Trade-Klausel, die es den Cowboys verbietet, ihn gegen seinen Willen per Trade loszuwerden. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image