vergrößernverkleinern
President Trump Welcomes Stanley Cup Champion Washington Capitols To White House
President Trump Welcomes Stanley Cup Champion Washington Capitols To White House © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Washington Capitals um Superstar Owetschkin besuchen US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Aber nicht alle Stanley-Cup-Champions nehmen teil.

Der traditionelle Besuch des NHL-Champions im Weißen Haus hat die Washington Capitals gespalten - und für äußerst unterschiedliche Reaktionen gesorgt.

Während sich der russische Superstar Alexander Owetschkin im Namen der Capitals bei US-Präsident Donald Trump für die Einladung bedankte, waren andere Spieler ferngeblieben.

Meistgelesene Artikel

"Es ist eine große Ehre für uns, hier zu sein, um sie persönlich zu treffen", sagte Owetschkin laut Washington Times beim Empfang des Stanley-Cup-Champions: "Wir werden versuchen, das noch mal zu machen."

Anzeige

Der Besuch sei ein "großes Privileg", betonte der Stürmer.

Unterschiedliche Haltungen innerhalb des Teams

Zuvor hatte der Teamkapitän des NHL-Klubs bereits erklärt, dass er sich darauf freue, "das Gebäude zu besichtigen, den Präsidenten zu sehen und mit ihm ein paar Worte zu wechseln".

Owetschkins Begeisterung konnten jedoch nicht alle Profis des Hauptstadtklubs teilen.

Unter anderem hatte sich Torhüter Braden Holtby gegen die Teilnahme am Empfang entschieden. "Ich muss zu meinen Werten stehen", sagte der Goalie: "Ich werde das Angebot respektvoll ablehnen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image