vergrößernverkleinern
Pat Maroon (l.) und die Blues träumen vom Titel - auch dank Laura Branigan (M.)
Pat Maroon (l.) und die Blues träumen vom Titel - auch dank Laura Branigan (M.) © SPORT1-Montage: Veith Nurtsch/Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die St. Louis Blues stehen dank einer unglaublichen Aufholjagd im Finale des Stanley Cups. Ein 80er-Ohrwurm spielt beim Mega-Aufschwung eine zentrale Rolle.

St. Louis, 3. Januar 2019: Wahrer Blues ist angesagt bei den Blues - das Team liegt am Boden, ist nach 37 von 82 Spielen das schlechteste Team der NHL.

Keiner hatte die Franchise mehr auf der Rechnung - und nun steht sie im Stanley-Cup-Finale gegen die Boston Bruins.

Es ist schon jetzt eines der größten Eishockey-Märchen der NHL-Geschichte. Aber wie konnte es dazu kommen?

Anzeige

80er-Hit wird zum Glücksbringer

Alles begann mit einem feuchtfröhlichen Abend in einer Sportsbar in Philadelphia. Fünf Blues-Spieler um Torjäger Jaden Schwartz entdeckten in der Bar den 80er-Evergreen "Gloria" von Laura Branigan wieder. Der Song kam bei den Blues-Spielern so gut an, dass er nur wenig später zum Symbol für den folgenden Aufschwung der St. Louis Blues wurde. 

Seitdem läuft der Song nach jedem Tor. Der Radiosender Y-98 trieb es sogar auf die Spitze und spielte "Gloria" 24 Stunden in Dauerschleife. Mit dem Rückenwind starteten die Blues einen unglaublichen Lauf: Seit Anfang Januar holte St. Louis 65 Punkte in 45 Spielen.

Erstes Finale seit 49 Jahren

Mit dem Einzug ins Stanley-Cup-Finale erreichte die Euphorie in der Stadt am Ufer des Mississippi ein neues Level. Noch nie konnten die Blues die höchste Trophäe des amerikanischen Eishockeys gewinnen. Die letzte Finalteilnahme liegt fast 50 Jahre zurück. 1970 scheiterte man ausgerechnet an den Bruins mit 0:4.

Meistgelesene Artikel

Blues-Goalie Jordan Binnington kann das Finale kaum erwarten: "Es ist sehr aufregend, im Stanley-Cup-Finale zu stehen. Wir haben eine tolle Gruppe und eine ganze Stadt, die hinter uns steht. Ich genieße jeden Moment. Es ist sicherlich gut, dass das Programm in diesen Tagen non-stop ist, dann habe ich keine Möglichkeit, zu viel nachzudenken."

Binnington und Berube stehen für den Erfolg

Der kanadische Keeper ist einer der Hauptverantwortlichen für die Serie der Blues. Vor der Saison stand er erst 13 Minuten in der NHL auf dem Eis. Ende November wurde Craig Berube (ursprünglich nur als Interimstrainer) verpflichtet, unter ihm wurde Binnington zur Nummer eins, verdrängte Stammkeeper Jake Allen.

Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Experten sehen Binnington bereits als Playoff-MVP. Auch seine Vorderleute machen ihren Job außergewöhnlich gut: Die robuste und auch äußerst torgefährliche Defensive ist St. Louis' größter Trumpf im Finale gegen Boston.

Jordan Binnington ist einer der absoluten Erfolgsgaranten bei den St. Louis Blues
Jordan Binnington ist einer der absoluten Erfolgsgaranten bei den St. Louis Blues © Getty Images

"Wir lernten, zurückschauen bringt nichts"

Zudem sind die Blues unter Berube schwer auszurechnen. Der Coach stellt nicht immer seine produktivsten Spieler in die Top-Reihe. Sinnbildlich für den neu entfachten Teamspirit steht Flügelspieler Pat Maroon. Der 31-Jährige verzichtete auf Geld, um in die Heimat zurückzukehren und schoss die Blues in Spiel 7 des Conference-Halbfinals zum Sieg über Dallas.

Routinier Jay Bouwmeester nennt einen weiteren Grund, warum Berube mit der Mannschaft so erfolgreich ist: "Sein Motto ist 'shit happens, da kannst du nichts machen'. Und diese Einstellung hat er auch uns beigebracht. Wir lernten, zurückschauen bringt nichts", sagte der 35-Jährige Kanadier.

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Die St. Louis Blues haben mit dem Stanley-Cup-Finale eine Chance, die vielleicht nicht so schnell wieder kommen wird. Boston ist leichter Favorit - es geht wohl nur im Kollektiv. Und natürlich mit der Hilfe von Laura Branigan und "Gloria".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image