vergrößernverkleinern
Volleyballerin Chiara Hoenhorst nach Amokfahrt auf dem Weg der Besserung
Chiara Hoenhorst befindet sich in ärztlicher Behandlung © Imago
teilentwitternE-MailKommentare

Volleyballerin Chiara Hoenhorst wird bei der Amokfahrt in Münster schwerer verletzt als zunächst bekannt ist. Sie liegt im künstlichen Koma, ist aber mittlerweile außer Lebensgefahr.

Bei der Amokfahrt im westfälischen Münster ist am Samstag auch eine Volleyballspielerin des Bundesligisten USC Münster schwer verletzt worden.

Das gab der USC am Montag bekannt. "Mit tiefer Bestürzung haben wir erfahren, dass unsere Spielerin Chiara Hoenhorst unter den Verletzten ist. Sie wird aktuell im Uniklinikum Münster medizinisch versorgt", hieß es in einer Mitteilung.

"Ich kann bestätigen, dass Chiara Hoenhorst schwer verletzt und ins künstliche Koma versetzt wurde. Sie schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr", sagte Präsident Jörg Adler der Bild-Zeitung. Die 21-Jährige Hoenhorst erlitt Verletzungen am Kopf und wurde im Uniklinikum operiert.

Amokfahrt in Münster

Am Samstagnachmittag war ein Mann in der Münsteraner Altstadt mit einem Campingbus in eine Menschenmenge gefahren und hatte dabei drei Menschen getötet sowie 25 Menschen verletzt. Der Täter beging danach Selbstmord.

Ebenfalls schon am Montag hatte der USC Münster in den sozialen Netzwerken seine Bestürzung über die Geschehnisse in der Stadt zum Ausdruck gebracht: 

"Nach der Amokfahrt in Münster trauern wir mit den Verletzten und den Angehörigen der Opfer und Betroffenen. Mit tiefer Bestürzung haben wir erfahren, dass unsere Spielerin Chiara Hoenhorst unter den Verletzten ist. Sie wird aktuell im Uniklinikum Münster medizinisch versorgt."

Die 21 Jahre alte Hoenhorst spielt seit 2017 für den USC in der Bundesliga. In ihrer Jugend kam sie für die deutsche U17-Nationalmannschaft zum Einsatz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel