Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Starker Auftakt der deutschen Volleyballer in die Olympia-Quali. Gegen Tschechien zeigt sich die DVV-Auswahl zu Beginn zwar nervös, siegt dann aber souverän.

Angeführt von ihrem herausragenden Ausnahmespieler Georg Grozer haben die deutschen Volleyballer die Auftakthürde der Olympia-Qualifikation in Berlin gemeistert. 

Gegen den ersatzgeschwächten Außenseiter Tschechien gewann das Team von Bundestrainer Andrea Giani am Sonntagabend 3:0 (25:19, 25:22, 25:20) und legte ohne Satzverlust den Grundstein für ein erfolgreiches Turnier.

"Ich war recht froh, dass wir den ersten Satz nach einem kleinen Tief noch gedreht haben. Auch im zweiten Satz sind wir nicht so gut gestartet. Georg (Grozer, Anm. d. Red.) hat uns dann den Allerwertesten gerettet", sagte Kapitän Lukas Kampa bei SPORT1.

Anzeige

Mit Blick auf das zweite Spiel gegen Belgien am Montag (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) fügte Kampa an: "Wir müssen uns alle ein bisschen steigern." In Berlin kämpfen acht Teams in der Hauptstadt im hochkarätig besetzten Feld um nur ein Ticket für Tokio 2020. 

Nervosität bei den Deutschen

Statt Selbstvertrauen strahlte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) anfangs allerdings Nervosität aus. Im Angriff leisteten sich Grozer und Co. zu viele Ungenauigkeiten, auch der Block stand zunächst nicht sicher genug.

Erst als Tschechien zur Mitte des ersten Satzes leicht davon zog und Giani seine Mannschaft bei einer Auszeit wachrüttelte, stabilisierte sich das DVV-Team. Die Defensive um Rückkehrer Markus Steuerwald auf der Liberoposition agierte gefestigt, die Offensive stellte Tschechien wiederholt vor Probleme bei der Annahme.

Der Trend setzte sich jedoch nicht fort. Nach langer Ausgeglichenheit dominierte der Außenseiter und schien den zweiten Satz für sich zu entscheiden - dann kam Grozer.

Der für seine Schlaghärte berüchtigte "Hammerschorsch" legte eine beeindruckende Aufschlagserie auf das Parkett. Mit bis zu 128 km/h pfefferte er die Aufschläge über das Netz, was sieben Punkte in Serie für Deutschland und den Satzgewinn nach 18:22-Rückstand zur Folge hatte.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich bin zufrieden, dass ich der Mannschaft in einer schwierigen Situation helfen konnte. Mit dem Angriff war ich nicht zufrieden, aber daran arbeiten wir noch", sagte Grozer nach der Partie bei SPORT1.

Grozer verbreitet gute Stimmung

Der 35-Jährige, der seine Nationalmannschaftskarriere spätestens nach den Sommerspielen beenden wird, brüllte seine Freude heraus und heizte den 4129 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle gehörig ein. Den von Grozer eingeleiteten Schwung nahm das deutsche Team in den dritten Satz mit und ließ letztlich nichts mehr anbrennen.

Meistgelesene Artikel

Am Montag trifft Deutschland auf Belgien, das zum Auftakt Slowenien 0:3 (23:25, 26:28, 20:25) unterlag. Gegen den Vize-Europameister spielt das deutsche Team am Dienstag (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

In der Gruppe B spielen Europameister Serbien, Frankreich, Bulgarien und die Niederlande gegeneinander. Dabei setzten die Franzosen mit einem 3:0 (25:21, 25:21, 25:22)-Sieg gegen Serbien ein erstes Ausrufezeichen.

Die Halbfinals finden am Donnerstag statt. Das Finale um das Olympia-Ticket steigt am Freitag.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image