Volleyball-Spektakel und Mega-Comeback beim Spitzenspiel
teilenE-MailKommentare

München - Auch nach dem Spitzenspiel beim Dresdner SC bleibt der SSC Palmberg Schwerin ungeschlagen an der Tabellenspitze. In einem tollen Match gewannen die Gäste 3:1.

Im Spitzenspiel der Volleyball-Bundesliga der Frauen setzte sich Tabellenführer SSC Palmberg Schwerin beim Dresdner SC mit 3:1 durch und bleibt weiter ungeschlagen. Für die Dresdnerinnen war es die erste Niederlage der Saison.

Es war der erwartete Volleyball-Leckerbissen der beiden deutschen Spitzenteams. In den ersten beiden Sätzen entschieden jeweils Kleinigkeiten über den Satzgewinn. Folgerichtig stand es auch 1:1.

Knackpunkt war der dritte Satz. Dresden kam viel besser in den Satz und führte schnell 11:4. Aber die Gäste gaben nicht auf und kämpften sich Punkt für Punkt zurück. Am Ende holten sie den Satz mit 26:24 und gingen mit 2:1 in Sätzen in Führung.

Volleyball: Waibl mit Sonderlob für eine Spielerin des Gegners

Schwerin bringt die Führung ins Ziel

Die Dresdnerinnen versuchten im vierten Satz nochmal alles, das Match wieder zu drehen. Aber am Ende entschied Schwerin auch diesen Satz mit 25:21 und damit das Spiel für sich.

Mit diesem Sieg bleibt der SSC Palmberg Schwerin weiter ungeschlagen und setzt sich an der Tabellenspitze ab. Dresden steht weiter auf Rang zwei, der USC Münster kann aber noch nach Siegen gleichziehen.

Vilsbiburg sprintet zum Sieg

Die Roten Raben aus Vilsbiburg haben gegen VCO Berlin keinerlei Mühe und marschieren zu einem ungefährdeten 3:0-Heimsieg. Bereits im ersten Satz machten die Gastgeberinnen klar, wer hier in der Favoritenrolle ist und entschieden den Durchgang 25:11 für sich. Die beiden anderen Sätze gingen ähnlich eindeutig aus. Die Berlinerinnen warten damit weiter auf den ersten Saisonsieg.

Alle Ergebnisse im Überblick

Dresdner SC - SSC Palmberg Schwerin 1:3 (21:25, 25:22, 24:26, 21:25)
Rote Raben Vilsbiburg - VCO Berlin 3:0 (25:11, 25:8, 25:7)
Schwarz-Weiß Erfurt - SC Potsdam  0:3 (22:25, 20:25, 12:25)
Ladies in Black Aachen - VfB Suhl LOTTO Thüringen 2:3 (25:18, 25:21, 15:25, 24:26, 13:15)
NawaRo Straubing - VC Wiesbaden 2:3 (18:25, 25:20, 18:25, 25:16, 10:15)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image