Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der SC Potsdam hat Allianz MTV Stuttgart am Rande der ersten Niederlage. Der Tabellenführer kann die drohende Pleite erst im Entscheidungssatz abwenden.

Allianz MTV Stuttgart bleibt in der Volleyball-Bundesliga weiter das Maß aller Dinge. (Spielplan der Frauen-Bundesliga)

Der Tabellenführer setzte sich am 11. Spieltag mit 3:2 beim SC Potsdam durch, tat sich dabei aber überraschend schwer und stand zwischenzeitlich am Rande der ersten Saisonniederlage.

Von Anfang an boten die Brandenburgerinnen dem Vizemeister die Stirn, musste sich im ersten Satz trotz zwischenzeitlicher Führung allerdings noch knapp mit 25:22 geschlagen geben.

Anzeige

Potsdam hat MTV am Rande der Niederlage

Nach dem ersten Seitenwechsel dreht das Team des früheren MTV-Trainers Guillermo Naranjo Hernández dann allerdings zunehmend auf und sicherte sich den zweiten und dritten Satz. Insbesondere das Blockspiel der Potsdamer um Mittelblockerin Nia Grant brachte den MTV ein ums andere Mal an den Rand der Verzweiflung.

Doch der Tabellenführer aus Stuttgart meldete sich angeführt von Krystal Rivers und Ersatzspielerin Julia Schaefer im vierten Durchgang zurück und rettete sich in den Entscheidungssatz. In diesem hatte der Gastgeber dann nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich deutlich mit 3:15 geschlagen geben.

Durch den elften Saisonsieg führt Allianz MTV Stuttgart die Tabelle der Frauen-Bundesliga weiter an, büßte jedoch einen Punkt auf Verfolger SSC Palmberg Schwerin ein, der bereits gestern mit 3:0 bei VCO Berlin gewann. (Tabelle der Frauen-Bundesliga)

Volleyball auf SPORT1

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und der Männer hat weiterhin auf SPORT1 ihr Zuhause - mit deutlich mehr TV-Livespielen als zuvor. In den Spielzeiten 2018/2019 bis einschließlich 2020/2021 wird SPORT1 Deutschlands höchster Volleyball-Liga eine große Bühne geben und regelmäßig Spiele der Hauptrunde und Playoffs live im Free-TV übertragen.

Dazu hat die führende 360-Grad-Sportplattform im deutschsprachigen Raum eine Lizenzvereinbarung mit der 1. Volleyball Bundesliga (VBL) über die kommenden drei Jahre exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz geschlossen. Die Kooperation beinhaltet pro Saison insgesamt mindestens 33 Hauptrunden- und Playoff-Partien der Volleyball Bundesliga der Frauen, Sendetermin wird in der Regel der Mittwochabend sein.

Bei den Männern werden pro Saison mindestens zwölf Partien der Hauptrunde und Playoffs abgebildet, der Sendetermin wird in der Regel Donnerstagabend sein. Zum Rechtepaket gehören zudem die Halbfinalspiele im DVV-Pokal bei den Frauen und Männern, der Supercup vor Saisonstart und die Verwertung von Highlight-Clips auf SPORT1.de und den mobilen Plattformen von SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image