Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Für die Bundesliga-Volleyballerinnen steht das Playoffs-Viertelfinale an (LIVE im TV auf SPORT). Ein Quartett trägt dabei die Favoritenbürde. Der SPORT1-Check.

Jetzt gilt's also: Mit dem ersten Spiel in der Viertelfinal-Playoff-Serie im Modus "Best-of-Three" startet am Mittwoch (ab 17.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im Livestream) zwischen den Roten Raben Vilsbiburg und dem SC Potsdam die heiße Saisonphase der Volleyball-Bundesliga der Frauen.

Dabei richtet sich der Fokus vor allem auf die Roten Raben und deren Ambitionen, nach 2014 erstmals wieder in die Runde der letzten vier Teams einzuziehen.

Der Dresdner SC wiederum geht als Hauptrundensieger in die Playoffs und misst sich mit den Ladies in Black Aachen, während sich Allianz MTV Stuttgart mit NawaRo Straubing duelliert (beide 19.30 Uhr). Zuvor ist auch noch der SSC Palmberg Schwerin beim VfB Suhl LOTTO Thüringen gefordert (19 Uhr).

Anzeige

Der SPORT1-Volleytalk auf SPORT1, SpotifyApple PodcastsDeezer – und überall wo es Podcasts gibt!

Doch losgelöst vom bisherigen Saison-Abschneiden und abhängig von Tabellenplatz und Punkten: Welches Team hat die beste Ausgangsposition, wo liegen Stärken und Schwächen der favorisierten Teams? SPORT macht den Check der Top-4-Teams der bisherigen Spielzeit.

Meistgelesene Artikel

Dresdner SC:

An den Sächsinnen führt kein Weg vorbei, wenn es ums Weiterkommen und auch den Titel angeht - meint auch Volleyball-Experte Dirk Berscheidt, der die Playoffs für SPORT1 kommentiert. (Tabelle der Volleyball-Bundesliga der Frauen)

Denn: Dresden hat einen sehr ausgeglichenen und starken Kader mit einer extrem soliden Annahme und Block-Feld-Abwehr.

Mittlerweile spielt das Team von Trainer-Urgestein Alexander Waibl (schon seit 2009 im Amt) einen ungemein schnellen Volleyball und hat in Maja Storck eine sehr durchschlagskräftige Diagonalangreiferin.

Auch sonst wirkt der SC-Kader vor dem Match bei den Ladies in Black Aachen am stärksten besetzt und am stabilsten im Vergleich zur übrigen Konkurrenz. Zuletzt gab es ein 3:1 über Vilsbiburg. (ausgewählte Spiele der Volleyball-Bundesliga LIVE im TV auf SPORT1)

Allianz MTV Stuttgart:

Die Schwäbinnen befinden sich inmitten eines Umbruchs, hatten erst im Dezember den Norweger Tore Aleksandersen als Trainer-Nachfolger für Giannis Athanasopoulos engagiert. (NEWS: Alles zum Volleyball)

Gewisse Anpassungsprobleme sind nach wie vor zu beobachten, allerdings hat Stuttgart durchaus Titel-Potenzial dank ihres rasanten Spiels über die Außenpositionen und Topscorerin Crystal Rivers auf Diagonal.

Als Stolperstein könnte sich nur die bisweilen mangelnde Konstanz erweisen. So setzte es zum Abschluss der Hauptrunde gegen Schwerin eine unerwartet klare 0:3-Heimpleite. (Spielplan und Ergebnisse der Volleyball-Bundesliga der Frauen)

Bei NawaRo Straubing trägt der MTV trotzdem die Favoritenbürde.

SSC Palmberg Schwerin:

Schwerin, das zunächst beim VfB Suhl LOTTO Thüringen antritt, verfügt über eine sehr starke Stammformation, ist demnach extrem eingespielt, agiert zudem flexibel und durchschlagskräftig aus einer soliden Block-Feld-Abwehr heraus.

Was den Hunger auf Erfolg nur noch größer macht: Mit Pokalsieg und Supercupsieg hat die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski bereits zwei Titel eingesackt - was die Lust auf mehr weckt.

Manko indes: Hinter der ersten Riege wird es dünn, das Gefälle zu den Bankspielerinnen ist unübersehbar.

SC Potsdam:

Auch sie können überraschen: Die Potsdamerinnen haben eine extrem körperliche und athletische Mannschaft. Markenzeichen sind harte Schläge auf den Ball und sehr hohe Angriffe. Kurzum: Der SC agiert als eine sehr in sich gefestigte Truppe um die neue Zuspielerin Jennifer Nogueras.

Die Puertoricanerin ist eine international äußerst erfahrene Spielerin, stand zuvor beim ungarischen Spitzenteam Vasas Obuda Budapest unter Vertrag und beerbt Ana-Tiemi Takagui.

Annahmeprobleme und Konzentrationsschwächen bringen das Team, Viertplatzierter der Hauptrunde, aber manchmal in die Bredouille - und könnte den Roten Raben in die Hände spielen.

Trotz des Finaleinzugs im DVV-Pokal hat Potsdam nur Außenseiterchancen auf den Meistertitel.

Fazit:

Bei normaler Form dürften sich Dresden, Stuttgart, Schwerin und Postdam indes durchsetzen. Am ehesten ist noch Vilsbiburg und Straubing eine Überraschung zuzutrauen. (Volleyball-Playoffs: Frauen-Bundesliga LIVE im TV auf SPORT1 und im Livestream

Die Playoffs der Volleyball-Bundesliga im Überblick:

Ladies in Black Aachen - Dresdner SC
NawaRo Straubing - Allianz MTV Stuttgart
VfB Suhl LOTTO Thüringen - SSC Palmberg Schwerin
Rote Raben Vilsbiburg - SC Potsdam

Nächste Artikel
previous article imagenext article image