vergrößernverkleinern
Alexander Gassner sichert sich die Bronzemedaille
Alexander Gassner sichert sich die Bronzemedaille © AFP/SID/KIRILL KUDRYAVTSEV
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Skeleton-Piloten haben beim dritten Weltcup des Winters erneut das Podest verfehlt.

Die deutschen Skeleton-Piloten haben beim dritten Weltcup des Winters erneut das Podest verfehlt. Beim nächsten Sieg des lettischen WM-Rekordchampions Martins Dukurs fuhr Alexander Gassner (Winterberg) in Innsbruck als bester Starter des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) lediglich auf den fünften Rang. 

Weltmeister Christopher Grotheer (Oberhof) landete nach lediglich zwei Trainingsläufen auf Platz sechs, Junioren-Weltmeister Felix Keisinger (Königssee) verfehlte als Elfter die Top 10. 

"Mit dem fünften Platz kann man happy sein", sagte Gassner im ZDF, Grotheer betonte: "Mit nur zwei Trainingsläufen ein Rennen zu fahren, ist schwierig. Aber die Bedingungen sind für alle gleich gewesen." Vollkommen unzufrieden war hingegen Keisinger, er moserte: "Das war mit Abstand das schlechteste Rennen meiner Karriere. Ich bin extremst enttäuscht und wütend."

Anzeige

Die deutschen Männer können in diesem Winter erst zwei Podestplatzierungen vorweisen. Beim Auftakt im lettischen Sigulda rasten Keisinger und Gassner zeitgleich auf den zweiten Rang.

Der zweite Platz am Freitag ging an den Russen Alexander Tretjakow, sein Landsmann Nikita Tregubow vervollständigte das Podest als Dritter. Dukurs feierte seinen bereits dritten Sieg im dritten Rennen.

Am Freitagnachmittag (14.15 Uhr) starten auch die Frauen um Weltmeisterin Tina Hermann (Königssee) in den Weltcup in Innsbruck.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image