vergrößernverkleinern
BIATHLON-WORLD-SWE-MEN-PURSUIT
Dimitri Pidruschni holte überraschend Gold in der Verfolgung © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Biathlon-WM in Östersund feiert der Ukrainer Dimitri Pidruschni in der Verfolgung der Männer einen Sensationssieg. Die DSV-Läufer enttäuschen dagegen.

Die deutschen Biathleten sind in der WM-Verfolgung von Östersund beim Überraschungssieg des Ukrainers Dimitri Pidruschni leer ausgegangen.

Pidruschni schnappte sich nach 12,5 km und zwei Strafrunden Gold vor dem norwegischen Superstar Johannes Thingnes Bö (5/+8,3 Sekunden), der beim letzten Schießen mit vier Fehlern seinen großen Vorsprung einbüßte und den Sieg vergab, sich aber dennoch vorzeitig den Gesamtweltcup sicherte.

Der Franzosen Quentin Fillon Maillet (3/+17,7) holte Bronze. Erik Lesser (3) war als Elfter der beste Deutsche. (SERVICE: Der Medaillenspiegel)

Anzeige
Meistgelesene Artikel

"Wir waren nicht schlecht, aber auch nicht gut genug für die Medaillen. Das war das ein oder andere Fehlerchen zu viel", sagte Bundestrainer Mark Kirchner: "Die Platzierungen sind akzeptabel, aber bei einer WM wird nach Medaillen abgerechnet."

Zweitbester Deutscher war Benedikt Doll auf dem zwölften Platz, direkt dahinter landete der Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer. Philipp Nawrath (21.) und Johannes Kühn (24.) hatten ebenfalls keine Chance.

"Das wurmt. Es ist nicht total schlecht, aber es reicht eben nicht, um ganz nach vorne zu laufen", sagte Doll ernüchtert. Den Triumph von Pidruschni nannte er "überraschend. Wo er jetzt auf einmal herkommt? Hinten raus so zu schießen - Respekt."

Fünf Strafrunden für Bö

Für die Männer wären die Chancen gar nicht so schlecht gewesen, der in diesem Winter dominierende Bö erwischte nicht seinen besten Tag und musste gleich fünf Strafrunden drehen. Allerdings patzten Lesser und Co. ebenfalls am Schießstand - das war letztlich ausschlaggebend für die schwachen Resultate.

Lesser war 45 Sekunden hinter Bö in die Loipe gegangen, der Rückstand von Peiffer betrug 47 Sekunden. Doll, der eine mögliche Sprint-Medaille durch zwei Fehler im letzten Schießen vergeben hatte, folgte ebenso wie Nawrath knapp 20 Sekunden danach. Doch der Rückstand des Quartetts zumindest auf Norwegens Superstar wuchs weiter an.

Deutsche vergeben Chance auf mehr

Denn nur Lesser blieb beim ersten Schießen ohne Fehler - der 30-Jährige ist allerdings der schwächste Deutsche in der Loipe und kann das Tempo von Bö längst nicht mitgehen. Auch seine Lücke zum Podium, die nach dem fehlerfreien Anschlag lediglich sechs Sekunden betrug, wurde auf der zweiten Runde größer. Der ehemalige Verfolgungsweltmeister musste also weiterhin sicher schießen, um seine Chancen am Leben zu halten.

Und das tat er auch, nach der zweiten tadellosen Serie lag der Thüringer gemeinsam mit Martin Fourcade (Frankreich) und Alexander Loginow (Russland) eine halbe Minute hinter Bö, der zur Halbzeit eine Strafrunde hatte drehen müssen.

Da sich Lesser aber zwei Extrarunden einhandelte, war vor dem letzten Schießen Doll auf Rang acht der beste Deutsche. Nach zwei Fehlern musste jedoch auch er endgültig alle Medaillenhoffnungen begraben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image