vergrößernverkleinern
Die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner
Die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner sorgt sich wegen der Coronakrise um den deutschen Wintersport-Nachwuchs.

Die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner sorgt sich wegen der Coronakrise um den deutschen Wintersport-Nachwuchs.

"Ich fürchte, es sieht schlecht aus für den Nachwuchssport in diesem Winter", sagte die 33-Jährige im Interview mit dem Spiegel: "Ich habe Angst, dass die jungen Leute die Lust verlieren."

Neuner befürchtet, dass "da ein ganzer Jahrgang wegbricht". Derzeit gebe es "keine Wettkämpfe und oft nicht mal Training", es dürfe "nicht mal der kleine Skilift öffnen, wo kaum ein Dutzend Kinder vom Klub fahren", sagte Neuner.

Anzeige
Auch interessant

Neuner hätte sich von der Politik "eine differenziertere" Entscheidung hinsichtlich der Corona-Regeln für den Wintersport gewünscht. Sie verstehe natürlich, dass es in einer "Gondel in Garmisch" anders sei und man kein Apres-Ski machen sollte. Aber es gebe "so viele kleine Skigebiete mit Schleppliften, wo Kinder und Jugendliche trainieren könnten", betonte sie.

Die zwölfmalige Weltmeisterin glaubt, dass "nicht mehr so viele Leute" die Motivation hätten, Profisportler zu werden. "Die Corona-Situation macht es definitiv noch schwieriger, weil es eben auch mit so viel Aufwand und Schwierigkeiten verbunden ist, mit sehr vielen Einschränkungen", sagte Neuner.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image