vergrößernverkleinern
Simon Schempp lief zuletzt weit hinter der Weltspitze her
Simon Schempp lief zuletzt weit hinter der Weltspitze her © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Simon Schempp verabschiedet sich von der Biathlon-Bühne: Der viermalige Weltmeister gibt auf Instagram sein sofortiges Karriereende bekannt.

Simon Schempp hat genug von den quälenden Verletzungen und den andauernden Rückschlägen. Zwei Jahre stemmte sich der 32-Jährige fast schon verzweifelt gegen das Ende seiner beeindruckenden Karriere - nun hat der viermalige Weltmeister den Kampf erschöpft aufgegeben.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Seit einiger Zeit spüre ich, dass mein Körper nicht mehr voll belastbar ist, und an diesem Zustand konnte leider auch mein unbändiger Wille nichts ändern", schrieb Schempp am Donnerstag auf seinem Instagram-Kanal. (Alle Biathlon-Rennen im LIVETICKER)

Anzeige

Er konnte "schlussendlich nicht mehr der Biathlet sein, der ich lange war, weder im Wettkampf noch im Training. Dieses Signal kann und will ich nicht länger ignorieren", betonte der Athlet von der Ski-Zunft Uhingen. Es sei zwar "die schwerste Entscheidung meiner Laufbahn" gewesen, "aber es fühlt sich gut und genau richtig an".

Schempp gewinnt zwölf Einzelrennen im Biathlon-Weltcup

Die Verfolgung in Oberhof vor zwei Wochen war nach zwölf Jahren im Weltcup sein letzter Auftritt gewesen. Er, der einstige Weltklasseathlet mit 26 Podestplätzen, davon zwölf Siege, war auf der Strecke von der Konkurrenz regelrecht demontiert worden.

Meistgelesene Artikel

Nach Platz 45 hatte ihn Bundestrainer Mark Kirchner anschließend aus dem Kader gestrichen. Jetzt will sich Schempp, Freund von Biathletin Franziska Preuß, einem Studium widmen. (Biathlon: Weltcup-Stände)

Die Entscheidung war nur eine Frage der Zeit gewesen, dennoch war das Bedauern beim Deutschen Skiverband (DSV) über den Abgang von Schempp groß.

Der Sportliche Leiter Bernd Eisenbichler würdigte den Massenstart-Weltmeister von 2017 als "absoluten Vorzeigeathleten", der das deutsche Team geprägt habe. "Simons Entscheidung ist nachvollziehbar. Er wird uns aber nicht nur sportlich, sondern auch menschlich fehlen", ergänzte Sportdirektorin Karin Orgeldinger.

Rücken macht Schempp immer wieder Probleme

Ein Sturz beim Radtraining im Sommer 2018 mit anschließender Schulter-Operation war der Anfang vom Ende bei Schempp. Es häuften sich die Verletzungen, vor allem der Rücken plagte immer wieder. Schon 2019 war Schempp frühzeitig im Weltcup ausgestiegen, auch in der vergangenen Saison hatte er vergeblich den Anschluss an die Weltspitze gesucht.

Was bleibt sind vor allem großartige Erfolge mit der Staffel. Dreimal holte Schempp Gold bei Weltmeisterschaften mit dem deutschen Team, dazu kamen Silber und Bronze bei den Olympischen Spielen 2014 und 2018. In Pyeongchang verpasste er als Zweiter im Massenstart seine Krönung im Zielsprint gegen Martin Fourcade nur ganz knapp.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"Dank Dir, liebes Biathlon, durfte ich große Erfolge feiern, die immer in meinem Kopf und vor allem in meinem Herzen bleiben!", schrieb Schempp beim Rückblick auf seine zahlreichen Erfolge. (Biathlon-Weltcup: Kalender der Saison 2020/21)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image