vergrößernverkleinern
Anna Fenninger führt nach dem ersten Lauf
Anna Fenninger führt nach dem ersten Lauf © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im Streit zwischen dem Österreichischen Skiverband und Anna Fenninger hat nun auch Mercedes reagiert. Der Automobilhersteller stoppte vorerst die umstrittene Werbekampagne mit der Gesamtweltcupsiegerin.

"Da wir in keiner Weise die sportliche Zukunft von Anna Fenninger gefährden wollen, werden wir sofort alle Schaltungen stoppen", teilte das Unternehmen mit. Gleichwohl betonte man, die Kampagne sei mit allen Beteiligten abgesprochen gewesen.

Zuvor hatten Anzeigen in österreichischen Printmedien bei der ÖSV-Spitze für großen Ärger gesorgt.

Anzeige

Präsident Peter Schröcksnadel drohte mit Konsequenzen, Sportdirektor Hans Pum sprach von einer Provokation. 

Mit Audi ist ein Mercedes-Konkurrent Hauptsponsor des ÖSV. Das Werben für Konkurrenten ist den Athleten untersagt.

Fenninger jedoch sieht die Anzeigen als Teil ihres caritativen Engagements für die "Laureus Sport for good"-Stiftung.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image