vergrößernverkleinern
Bei der Quali in Oberstdorf landet Markus Eisenbichler weit hinten
Bei der Quali in Oberstdorf landet Markus Eisenbichler weit hinten © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Oberstdorf - Bundestrainer Horngacher pfeift Markus Eisenbichler nach dessen Kritik an den Organisatoren bei der Quali zur Vierschanzentournee zurück, zeigt aber auch Verständnis.

Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher hat Weltmeister Markus Eisenbichler nach dessen Kritik an den Organisatoren bei der Auftakt-Qualifikation zur Vierschanzentournee zurückgepfiffen, aber auch Verständnis für seinen Star geäußert.

"Er ist ein bisschen über das Ziel hinaus geschossen", sagte Horngacher am Dienstag: "Er ist aber auch ziemlich emotionalisiert gewesen. Er hat lange warten müssen oben, der Wind war nicht gut, es war dann natürlich auch irgendwann kalt, und ich glaube, der Sprung war dann auch nicht so, wie er sich das vorgestellt hat." 

Auch interessant

Der 29 Jahre alte Eisenbichler hatte in der Qualifikation, die im Nachhinein aufgrund der Wiedereingliederung der zunächst ausgeschlossenen Polen nicht gewertet wurde, am Montag nur Platz 25 belegt und danach über die Abläufe geschimpft.

Anzeige

"Das war wie ein Kindergeburtstag. Es war nicht tournee-like", sagte der Weltmeister im ZDF, "nicht durchgetaktet, wir hatten lange Wartezeiten vor dem Lift. Das war bei den anderen Weltcups besser."

Horngacher relativierte diese Kritik: "Es ist alles gut organisiert hier, auch wenn es immer Sachen gibt, die es zu verbessern gilt", sagte der 51 Jahre alte Österreicher.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image