vergrößernverkleinern
mousesports bei der DH Leipzig Open 2016 © DreamHack - Adela Sznajder

mousesports zeigte gegen die besten Teams der Welt, dass sie in der neuen Konstellation mithalten können und nur an kleinen Dingen arbeiten müssen.

Von Mirko Zaake

Acht Teams trafen sich am vergangenen Wochenende in Leipzig, um den ersten Titel der DreamHack-Serie im Jahr 2016 auszuspielen. Neben den Top-Teams wie Astralis oder Na’Vi, war mit mousesports auch ein deutsches Team vor Ort, das trotz Vorrundenaus auf sich aufmerksam machen konnte.

NiKo ein Spieler von Weltklasse-Format

Mit seinen 18 Jahren ist der Bosnier Nikola ‚NiKo‘ Kovac der jüngste Spieler im Lineup von mousesports und zudem übernimmt er seit dem Abgang von Fatih ‚gob b‘ Dayik auch noch die Rolle des Ansagers innerhalb des Teams.

NiKo liefert erneut eine großartige Leistung ab. © DreamHack - Adela Sznajder

Nichtsdestotrotz konnte er in Leipzig erneut unter Beweis stellen, dass er mittlerweile zur Weltelite gehört und mousesports helfen kann, sich konstant unter den besten acht Teams der Welt zu präsentieren. Vor allem mit seiner Deagle verbreitete er Angst und Schrecken und drehte manch verloren geglaubte Runde noch rum.

Auch chrisJ weiß zu überzeugen

Neben NiKo konnte noch ein weiterer Akteur von mousesports überzeugen. Chris ‚chrisJ‘ De Jong, seines Zeichens AWP-Spieler bei mouz, konnte seinem alten Ruf als ‚Onliner‘ erneut entgegenwirken. Vor allem in der Eröffnung der Runden hatte der Niederländer großen Erfolg und gewann 75% seiner Duelle. Einzig und allein in 1on1-Situationen muss chrisJ noch ein wenig ruhiger bleiben, denn das war am Wochenende eine seiner Schwachstellen, die einige Runden gekostet hat.

Kleine Fehler führen zum Ausscheiden

Nachdem die Deutschen überraschend stark mit einem 16:05 gegen die Polen von Virtus.pro in das Turnier starteten, wartete mit Astralis die dänische Übermacht auf mousesports. Auf de_mirage musste mouz auf der vermeintlich schwereren T-Seite anfangen und merkte nach dem schnellen 3:0 früh, dass man es mit einem Top-Team zu tun hat.

chrisJ überzeugt gegen Astralis. © ESL - Adela Snajder

Vor allem kleinere Fehler kosteten wichtige Runden, die zum Schluss für den Playoffs-Einzug fehlten. Trotz gewonnener Pistolen-Runde konnten die Jungs rund um NiKo nur fünf T-Runden für sich verbuchen, allerdings starteten sie ein fulminantes Comeback und brauchten zwischenzeitlich nur noch eine Runde zum Weiterkommen.

Das muss mousesports verbessern

Geht es um die Eröffnung der Runde, braucht sich mousesports keine Sorge machen. Wie schon damals bei PENTA Sports kann man sich besonders auf denis und nex verlassen, doch auch chrisJ mit seiner AWP sorgt des Öfteren für einen gelungenen Start in die Runde. Bezeichnet für die Niederlagen sind allerdings die Überzahlsituationen, die man zum Teil fahrlässig abgibt.

Der Pechvogel im entscheidenen Moment hieß denis. © DreamHack - Adela Sznajder

Allein gegen Astralis im Winners-Match der Gruppenphase vergab mouz insgesamt sechs Überzahlsituationen, sodass das Spiel unnötig in die Overtime ging.Neben diesem Problem sind es außerdem noch die 1on1-Duelle, in denen die Jungs abgeklärter reagieren müssen - einer der Hauptgründe, warum man schlussendlich gegen Team Dignitas verloren hatte.

Positives Feedback trotz Ausscheiden

Obwohl man auch das Entscheidungsspiel gegen Team Dignitas verloren und die Playoffs erneut verpasst hatte, muss sich mousesports keineswegs aufgrund ihrer gezeigten Leistung verstecken. Viele hatten den Deutschen nicht einmal einen Sieg gegen die Polen von Virtus.pro zugetraut und zum Schluss kam es sogar zu einem Krimi gegen Astralis, den man durchaus hätte gewinnen können.

Video

Der Übergang von gob b zu NiKo scheint gut anzulaufen und schon bald stehen die nächsten Aufgaben für mousesports an, wenn es zum Beispiel zum Offline-Qualifier nach Columbus geht, wo man sich für das nächste Major-Event qualifizieren möchte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel