Video

Dortmund - Borussia Dortmund rüstet weiter nach und verpflichtet Sebastian Rode vom FC Bayern. Bislang ist der Mittelfeldspieler der Königstransfer des BVB. SPORT1 nennt die Gründe.

Die Eishockeyspieler von DEL-Meister EHC Red Bull München verlieren ihren Edelfan. Sebastian Rode, in den vergangenen zwei Jahren gern und oft gesehener Stammgast in der alten Eishalle am Oberwiesenfeld, verlässt München in die, nun ja, Eishockey-Diaspora.

Wenn der 25-Jährige künftig Spitzen-Eishacklern live bei ihrer Arbeit zusehen will, muss er längere Autofahrten nach Düsseldorf, Krefeld oder Iserlohn hinnehmen. Köln ginge zur Not auch noch.

Nur 583 Einsatzminuten in der Vorsaison

Andererseits wird Rode demnächst aber wahrscheinlich gar nicht mehr so viel Zeit haben zum Eishockeyschauen. Denn Rode soll bei Borussia Dortmund wesentlich häufiger auf dem Rasen stehen als zuletzt beim FC Bayern.

Video

Nach 23 Bundesligaspielen und acht in der Champions League im ersten Jahr, spielte Rode in der abgelaufenen Saison wettbewerbsübergreifend nur noch 17 Mal – und meist eher kurz. Gerade mal auf 583 Einsatzminuten kam er vergangene Saison noch insgesamt.

Und dennoch ist er – zumindest bis jetzt – sogar der Königstransfer der Dortmunder für die neue Spielzeit. Klingt komisch, ist aber so.

BVB holte bisher vor allem Techniker

Ousmane Dembele (19) und Mikel Merino (20) gehören der Kategorie Supertalente mit feinen Füßen an, die die Offensive ankurbeln sollen und sich ins ohnehin schon große Reservoir an Filigrantechnikern beim BVB einreihen.

Video

Das gleiche gilt für den offensiven Wirbelwind Emre Mor (18), der ebenso wie Raphael Guerreiro (22) noch kommen soll. Guerreiro vom FC Lorient ist zwar Linksverteidiger, hat seine Stärken auch in der Offensive.

Marc Bartra, der vom FC Barcelona kam, soll den zu Bayern abgewanderten Mats Hummels ersetzen.

Einer wie Rode fehlte BVB

Rode dagegen ist ein Spielertyp, den Dortmund bis jetzt so noch nicht hatte. Beziehungsweise nicht mehr hatte. Sebastian Kehl hat seine Karriere 2015 beendet. Sven Bender, ähnlich kämpferisch veranlagt wie Rode, spielte zuletzt immer häufiger in der Innenverteidigung und ist zudem verletzungsanfällig.

Gonzalo Castro, Julian Weigl und der auch verletzungsanfällige Nuri Sahin haben ihre Stärken vor allem im Spielaufbau und beim Passen.

Rode dagegen soll für die raueren Momente im Spiel des BVB sorgen. Er soll den Laden im Mittelfeld zusammenhalten und den Edeltechnikern den Raum zum Zaubern schaffen.

"Sebastian Rode ist ein dynamischer, zweikampfstarker und charakterlich ungemein wertvoller Spieler. Wir sind froh, ihn für uns gewonnen zu haben", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc, nachdem der Transfer am Montag endlich durch war und Rode einen Vierjahresvertrag unterschrieben hatte.

Teurer als Dembele und Merino

Für Rode hat der Klub sogar mehr ausgegeben als für Dembele (acht Millionen Euro), Merino (vier Millionen) und Bartra (acht Millionen).

Zwischen 13 und 18 Millionen Euro soll die Ablöse für Rode liegen. Eine sehr hoch anmutende Summe für einen Spieler, der weit weg ist von der Nationalmannschaft und zuletzt kaum Einsatzzeiten hatte.

Doch gut investiertes Geld, wenn Rode, den Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer einst als "Giftzwerg" adelte, seine Kampfsau-Qualitäten einbringt. Wenn er das spielt, was er kann, wird es höchstens drei Partien brauchen, bis die BVB-Fans ihn vollends ins Herz geschlossen haben.

Von Kindesbeinen an BVB-Fan

Nette Argumentationshilfe: Der 25-Jährige ist  "von Kindesbeinen an BVB-Fan", wie er auf der Klub-Website zitiert wurde. 

"Ich bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Ich kenne dieses Stadion nur zu gut, das Flair und das Fluid, den dieser Klub europaweit ausstrahlt. Ebenfalls gilt mein Dank dem FC Bayern für zwei wunderbare und sportlich erfolgreiche Jahre im Kreise vieler großartiger Menschen", sagte er außerdem zu SPORT1

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel