vergrößernverkleinern
FC Bayern Munchen v GNK Dinamo Zagreb - UEFA Champions League
Unglaublicher Lauf: Robert Lewandowski © Getty Images

Robert Lewandowski führt die Torschützenliste der Bundesliga, Champions League und in der EM-Quali an. Er profitiert auch von der neuen Flügelzange des FC Bayern.

War doch klar, dass dieser unglaubliche Torlauf nicht mit ganz rechten Dingen zustande kommen konnte. "Er hat mir meinen Lauf abgekauft", sagte Thomas Müller nach dem 5:0 des FC Bayern München gegen Dinamo Zagreb und der nächsten Gala von Robert Lewandowski. Ein echter Müller! Guter Spruch, witzig und noch dazu faktentreu.

Tatsächlich hat Müller kein Tor mehr geschossen, seit Lewandowski beschlossen hat, seinen Frühherbst 2015 so richtig zu vergolden. Acht Tore erzielte Müller in den ersten vier Bundesligaspielen und im ersten Champions-League-Spiel. Beim 3:0 in Darmstadt, wo Lewandowski verletzt fehlte, hielt Müller sich zurück. Seitdem stiehlt der Pole ihm die Schau mit nun zehn Toren in drei Spielen.

"Die ganze Mannschaft hat überragend gespielt"

Müller kann es verschmerzen, den scheinbar unersättlichen Torhunger Lewandowski kann man sowieso nur bewundern. Das geringste Aufheben um die nächste LewanGOALski-Show machte übrigens: Robert Lewandowski. "Ich überlege nicht, wie viele Tore ich schieße. Die ganze Mannschaft hat überragend gespielt", sagte der Torjäger vom Dienst, als er weit nach Mitternacht die Allianz Arena verließ. Er hatte noch zur Dopingprobe gemusst.

Und weiter: "Ich denke nicht daran wie viele Tore ich geschossen habe. Wichtiger ist, dass wir 5:0 gewonnen haben."

"Marsmensch" und "Tormonster"

Stimmt schon: Die Bayern spielten mit den total überforderten Zagrebern Katz und Maus, neben Lewandowski glänzten auch Joshua Kimmich, den Trainer Pep Guardiola vorsorglich schon mal in die Nationalmannschaft redete, und die neuen Flügelzauberer Costa und Coman.

Der Held des Spiels war aber wieder: Der "Marsmensch" (Gazzetta dello Sport), das "Tormonster" (Bild) Robert Lewandowski.

17 Tore in zwölf Spielen

Die Zahlen:  Zwölf Pflichtspiele hat Lewandowski in dieser Saison bisher – inklusive Nationalmannschaft – bestritten. Seine Ausbeute: 17 Tore, vier Vorlagen.

Damit führt er die Torschützenliste der Bundesliga (10 Tore), Champions League (3 Treffer) und der Europameisterschafts-Qualifikation an (insgesamt 10 Tore in vier Gruppenspielen). Lewandowski ist derzeit der treffsicherste Stürmer Europas!

Die Social-Media-Abteilung des FC Bayern machte den Torjäger sogar zum #SuperLewy, zeigte ihn in einer Montage als Superman mit großem L auf der Brust.

Für seine letzten zehn Tore innerhalb von sieben Tagen und drei Spielen benötigte er 184 Spielminuten und 21 Schüsse.

Wenn man wirklich was zum Herummäkeln finden möchte, dann ist es seine Torausbeute: Lewandowski hätte gut und gerne auch 15 Tore schießen können. Aber am Sonntag geht es ja schon weiter, wahrscheinlich wollte er sein ganzes Pulver nicht schon vor dem Spiel gegen die Ex-Kollegen aus Dortmund verschießen.

Insgesamt hat Lewandowski nun übrigens 26 Tore in der Champions League erzielt – und somit Mario Gomez eingeholt. Der brauchte dafür aber 44 Spiele, Lewandowski nur 42.

"Banaler Hattrick"

Das sagen die internationalen Medien:

BBC (England): "Lewandowski ist nicht zu halten."

La Stampa (Italien): Barcelona und Bayern fliegen weiter und bestätigen ihre Favoritenrolle auf den Triumph in der Champions League. Lewandowski bleibt unersättlich."

Sports Illustrated (USA): "Wenige andere Mannschaften hätten den Willen, immer so weiterzutreffen. Bayern hilft aber natürlich, dass sie einen Stürmer haben, der in absoluter Killer-Form ist: Robert Lewandowski hat nun zehn Tore in drei Spielen innerhalb einer Woche erzielt. Für seine Verhältnisse war dies fast schon ein banaler Hattrick.

The Mirror (England): Robert Lewandowski setzte seinen unglaublichen Torlauf mit einem Hattrick fort, als der FC Bayern Dinamo Zagreb zerstörte.

Gazzetta dello Sport (Italien): 94 seiner 101 Tore in der Bundesliga und alle seine 26 Treffer in der Champions League hat er innerhalb des Strafraums erzielt. Dort ist seine Heimat, dort trifft er so oft, dass es beinahe schon banal scheint. Aber niemals langweilig."

Coco hilft Lewandowski

Die Gründe: Die individuelle Klasse und die Form, natürlich.

Aber eben auch die Art und Weise, wie Bayern gerade Fußball spielt.

"Mit Douglas Costa und Kingsley Coman ist unser Spiel einfach viel besser. Robert und Thomas Müller haben jetzt viel mehr Platz im Zentrum", sagte Guardiola am Dienstag.

Tatsächlich hat der Trainer beim FC Bayern seine Liebe zu echten Außenstürmern entdeckt. Probleme bekamen die Bayern letzte Saison vor allem, als Arjen Robben und Franck Ribéry verletzt fehlten und er das System umstellen musste. "Coco", die neue Flügelzange, hilft Lewandowski.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel