Video

Lissabon und Paris - Nach dem 0:1 bei Benfica Lissabon hadert Thomas Tuchel mit der Chancenverwertung des BVB. Barca-Bezwinger Julian Draxler spricht von einer "unglaublichen Nacht".

Borussia Dortmund hat den nächsten Tiefschlag kassiert, Paris Saint-Germain eine spektakuläre Tor-Gala gefeiert.

Während der Bundesligist 0:1 bei Benfica Lissabon verlor, entzauberten Julian Draxler und Co. den spanischen Meister FC Barcelona mit 4:0.

SPORT1 hat Stimmen zu den Champions-League-Achtelfinalspielen am Dienstag gesammelt.

Benfica - BVB

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben nicht nur gut gespielt, sondern überragend gut gespielt. Wir waren so, so gut. Wir waren nur drei Minuten nicht aufmerksam, haben uns zweimal abkochen lassen und bekommen mit dem einzigen Torschuss in der zweiten Halbzeit das Tor. Das geht nur im Fußball, dass man nach so einem Spiel verliert. Aber natürlich haben wir im Moment ein Problem mit der Chancenverwertung. Aber wir haben noch ein Rückspiel. Es ist aber natürlich ein super kompliziertes Ergebnis."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Wir hatten große Chancen und sie einfach nicht gemacht. Unser Spiel war in manchen Situationen aber auch zu zerfahren. Das 0:1 ist ein sehr gefährliches Ergebnis, wir müssen im Rückspiel mindestens zwei, drei Tore schießen."

...zur Auswechslung von Pierre-Emerick Aubameyang: "Er hat uns schon in sehr vielen Spielen geholfen und ich bin mir sicher, dass er im Rückspiel treffen wird."

...zum verschossenen Elfmeter des Gabuners: "Ich habe kurz mit Auba gesprochen und gefragt, ob er sich gut fühlt. Er hat ja gesagt und ich habe ihm vertraut. Aber das ist Fußball, das passiert. Wir stehen alle zusammen."

Julian Weigl (Borussia Dortmund): "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist verdammt ärgerlich und schmerzhaft. Wir haben ein Top-Spiel gemacht. Bei der Aktion von Ousmane Dembele hatten wir ein bisschen Pech, das war für mich eine klare Rote Karte. Aber auch ohne diese Aktion hätten wir heute 2:0, 3:0, 3:1 gewinnen müssen. Das 0:1 ist nicht die beste Ausgangslage, aber auch nicht aussichtslos."

PSG - Barca

Unai Emery (Trainer Paris Saint-Germain): "Gegen ein Team wie Barca zu spielen ist eine große Motivation. In solchen Spielen kannst du große Dinge vollbringen - und das haben wir heute getan. Wir haben sie 90 Minuten unter Kontrolle gehabt und übertroffen. Aber es ist noch nicht vorbei. Wir werden mit dem gleichen Respekt und der gleichen Hingabe in das zweite Spiel gehen."

Luis Enrique (Trainer FC Barcelona): "Es war ein unheilvoller Abend, wir wurden überwältigt. Unser Gegner war mit und ohne Ball viel besser, war aggressiver und wacher. Das spiegelt auch das Ergebnis wider. Die Verantwortung liegt bei mir."

Julian Draxler (Paris Saint-Germain): "Es war eine unglaubliche Nacht für uns. Wir haben uns sehr, sehr viel vorgenommen und konnten einen Großteil davon umsetzen, nicht umsonst haben wir 4:0 gegen Barcelona gewonnen. Ich fühle mich sehr wohl in der Stadt und im Verein. Heute brauchte man absolut keine Extra-Motivation, volles Haus im Parc de Prince gegen Barcelona. Die Motivation war uns allen ins Gesicht geschrieben. Es war eine nahezu perfekte Nacht für uns. 4:0 ist ein super Ergebnis, wir sind natürlich gewarnt, im Camp Nou sind schon ganz andere Dinge passiert. Von daher sind wir sicherlich noch nicht durch. Jetzt gilt es, die Nacht zu genießen, so ein Spiel erlebt man nicht alle Tage."

Andres Iniesta (FC Barcelona): "PSG war sehr effektiv und uns ins allen Belangen überlegen. Das ist eine sehr, sehr schwierige Situation für uns. Es könnte uns gerade nicht schlechter gehen, wir sind enttäuscht."

Sergio Busquets (FC Barcelona): "Paris hatte einen Plan und setzte ihn perfekt um. Es wird sehr schwierig, dieses Ergebnis noch aufzuholen, aber wir werden alles versuchen." 

Angel Di Maria (Paris Saint-Germain): "Wenn du an deinem eigenen Geburtstag 4:0 gegen Barca gewinnst und dabei zwei Tore machst, kannst du von einer perfekten Nacht sprechen. Wir müssen im Rückspiel genauso auftreten, denn Barca kann Zuhause auch vier Tore schießen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel