Video

Schock für Real Madrid: Abwehr-Routinier Pepe bricht sich im Derby gegen Atletico zwei Rippen und verpasst die Duelle in der Champions League mit Bayern.

Schock für Real Madrid vor dem Kracher in der Champions League gegen den FC Bayern: Abwehr-Routinier Pepe hat sich im Stadtderby gegen Atletico Madrid (1:1) einen doppelten Rippenbruch zugezogen.

Betroffen sind die siebte und achte Rippe auf der linken Seite.  

Damit fehlt der portugiesische Europameister für beide Viertelfinal-Duelle mit den Münchnern. Der Sportzeitung Marca zufolge muss der 34-Jährige rund einen Monat pausieren. 

Bitter: Pepe zog sich die Verletzung nach einem unglücklichen Zusammenprall mit seinem eigenen Mitspieler, Toni Kroos, zu.

© iM Football

Der deutsche Weltmeister wollte einen Ball klären und rasselte mit voller Wucht mit seinem Kollegen zusammen.

Auch Varane fehlt

Während Kroos keinerlei Schmerzen verspürte, lag Pepe minutenlang am Boden. Nach einer Behandlungspause versuchte er es noch einmal, bat schließlich aber um einen Wechsel.

Er fuhr prompt ins Krankenhaus, wo ihm die Schock-Diagnose mitgeteilt wurde.

Mit dem Franzosen Raphael Varane (Muskelfaserriss im Oberschenkel) fällt bereits ein Innenverteidiger der Königlichen wochenlang aus.

Real-Coach Zinedine Zidane stehen mit Kapitän Sergio Ramos und Eigengewächs Nacho Fernandez jetzt nur noch zwei Spieler für diese Position zur Verfügung.

"Wissen, was uns erwartet"

Für den spanischen Rekordmeister war es generell ein Samstagnachmittag zum Vergessen. 

"Das ist einfach ärgerlich und enttäuschend. Wir haben zwei wichtige Punkte verloren, obwohl wir ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Atletico nicht", fluchte Zidane nach dem Remis gegen den Stadtrivalen, "wir müssen jetzt weitermachen und uns gut auf das Spiel gegen Bayern vorbereiten".

Real-Direktor Emilio Butragueno zeigte sich zuversichtlich und äußerte seine Vorfreude auf die Partie in der Allianz Arena: "Wir wissen, was uns erwartet. Bayern wird uns unter Druck setzen, aber wir müssen auf unsere eigenen Stärken vertrauen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel