Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Hamburg - Das deutsche Beachvolleyball-Duo Julius Thole und Clemens Wickler verpasst bei der Heim-WM den Gold Coup. Das Finale zum Nachlesen im TICKER.

(HIER AKTUALISIEREN)

+++ Highlights des Finales bei SPORT1 +++

Die Highlights des Finales gibt es ab 23.30 Uhr im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de.

+++ Thole/Winkler verlieren +++

Schade! Thole/Winkler verlieren den dritten Satz mit 11:15 und damit auch das Spiel. Nach starkem ersten Satz der Deutschen übernehmen die beiden Russen immer mehr das Kommando und agieren zunehmends dominant. Insgesamt also ein verdienter Sieg für Russland.

Anzeige

+++ Matchball Russland +++

Wickler schlägt seinen Aufschlag ins Netz. 10:14 und damit Matchball Russland

+++ 9:12 +++

Aufschlagfehler der Russen! Nur noch 9:12.

+++ Russen ohne Nerven +++

Jetzt gewinnen die Russen ihrerseits fünf Punkte in Serie und führen 12:8.

+++ Thole/Winkler führen +++

Wahnsinn! Thole/Winkler gewinne den vierten Punkt in Serie. Die Russen wollen dies nicht wahrhaben und verlangen einen Videobeweis - vergeblich. 8:7 für Deutschland.

+++ Ausgleich +++

Den Deutschen gelingt das wichtige Comeback: 7:7

+++ 5:7 +++

Thole bleibt cool und verkürzt mit einem Longline-Shot.

+++ Zwischenspurt der Russen +++

Stojanowskij/Krasilnikow ziehen davon und führen 7:4. Die Deutschen kommen nach Tholes Behandlung nicht mehr in Schwung.

+++ Medical Timeout +++

Thole lässt sich von den deutschen Betreuern am Nacken behandeln. Jetzt heißt es Daumen drücken, dass er sich nicht schwerer verletzt hat.

+++ Immer wieder Wickler +++

Clemes Wickler macht Punkt um Punkt. Die Russen hadern etwas mit sich selbst: 4:4

+++ Die Dramatik nimmt zu +++

Thole/Wickler starten gut in den Entscheidungssatz. Wickler verpasst sogar auf 3:1 zu stellen. Sein Schmetterschlag fällt aber zu schwach aus. Beim nächsten Punkt berührt Thole das Netz: 2:3

+++ Dritter Satz bis 15 +++

Kurze Regelkunde: Im dritten Satz wird nur bis 15 Punkte gespielt. Jetzt ist jeder gewonnenen Punkt noch wichtiger.

+++ Satzausgleich +++

Das WM-Finale geht in den entscheiden dritten Satz. Satz zwei geht mit 21:17 an die Russen. Wer hat jetzt die besseren Nerven?

+++ Russen vor Satzgewinn +++

Näher als drei Punkte kommen Thole/Winkler nicht an die Russen heran. Vor allem bei Aufschlag der Deutschen zeigen sie keine Schwächen. 14:18. Der dritte Satz scheint aus deutscher Sicht unausweichlich.

+++ Geht doch noch was? +++

Thole/Wickler wehren sich vehement gegen den Verlust des zweiten Satzes. Der Rückstand beträgt nur noch drei Punkte: 13:16.

+++ Es riecht nach Satz drei ++

War's das schon mit dem zweiten Satz aus deutscher Sicht? Thole/Wickler kommen trotz größter Anstrengungen nicht heran und liegen 8:13 hinten.

+++ Es bleibt bei Minus fünf +++

Thole und Wickler versuchen alles, kommen aber nicht richtig heran. Zu stark agieren die Russen jetzt im zweiten Satz: 6:11.

+++ Thole/Wickler müssen zulegen +++

Fünf Punkte sind die Russen inzwischen enteilt. Thole/Wickler laufen dem Rückstand hinterher. 3:8 - die Deutschen nehmen eine Auszeit.

+++ Besserer Start für die Russen +++

Stojanowskij/Krasilnikow sind unbeeindruckt vom Verlust des ersten Satzes. Vor allem Stojanowskij punktet immer weider mit seinem Aufschlag und harten Schmetterschlägen. Das Resultat: 4:2.

+++ Erster Satz an Thole/Wickler +++

Clemens Wickler packt seinen besten Aufschlag im richtigen Moment aus. Mit einem Ass beendet er den ersten Durchgang. Jetzt fehlt den Deutschen noch ein Satz zur großen Sensation.

+++ Satzball Deutschland +++

Wieder ein Fehlschlag der Russen. das heißt Satzball für Thole/Wickler beim Stand von 20:19.

+++ Mega-Ballwechsel an Thole/Wickler +++

Was für ein Ballwechsel. Alle vier Akteure werfen sich auf dem Sand nach dem Ball. Thole schließt zum 18:16 ab. Wieder sind die Deutschen zwei Punkte vorne.

+++ Nächster Wechsel +++

Krasilnikow befördert einen Aufschlag ins Aus. Glück für die beiden Deutschen, die das 14:14 quasi geschenkt bekommen. Wann kann sich ein Duo erstmals absetzen?

+++ Hin und her +++

Es geht weiter hin und her. Abwechselnd sichern sich die Final-Duos die Punkte bei Aufschlag des Gegners. Es steht 12:12.

+++ Weiter alles offen +++

Die Russen haben sich von der ganz kurzen Schwächephase gut erholt und gleichen zum 9:9 aus. Das Finale verspricht bisher alles, was es versprochen hat.

+++ Glück für Thole/Wickler +++

Erstmals könne sich die beiden Deutschen etwas absetzen. Nach einem Netzaufschlag von Thole liegen sie 6:4 vorne.

+++ Ausgeglichener Beginn +++

Die Russen bestechen in der Anfangsphase durch ihre enorme Power beim Aufschlag, Thole/Wickler halten mit Raffinesse und Einsatz dagegen: 4:4

+++ Erster Punkt an Thole/Wickler +++

Das geht gut los! Nach einem längerem Ballwechsel geht der erste Punkt an die Deutschen. 

+++ Bald geht es los +++

Die Stimmung am Hamburger Rothenbaum ist bereits wenige Minuten vor Beginn des Finales bestens. 13000 gut gelaunte Zuschauer begrüßen gerade die einlaufenden Finalkontrahenten.

+++ Final-Highlights auf SPORT1 +++

Die Beachvolleyballer Julius Thole und Clemens Wickler greifen beim Heimspiel in Hamburg bei ihrem WM-Debüt nach Gold (SPORT1 zeigt die Highlights des Finales ab 23.30 Uhr im TV auf SPORT1 und im Livestream).

Am Rothenbaum bezwang Deutschlands Top-Duo im Halbfinale überraschend die norwegischen Weltranglistenersten Anders Mol und Christian Sorum in einer hochklassigen Partie mit 2:1 und hat Silber bereits sicher. Im Endspiel warten nun Oleg Stojanowskij/Wjatscheslaw Krasilnikow aus Russland.

+++ Optimistisch ins WM-Finale +++

Die beiden deutschen Senkrechtstarter sind bereit für den großen Coup. "Vor so einer Kulisse ein Finale spielen zu dürfen, ist der Wahnsinn. Das Ziel ist es, morgen zu gewinnen", jubelte Wickler am Samstag bei SPORT1. "Wir machen uns jetzt gar keinen Druck mehr. Wir haben mehr erreicht, als wir uns vorher ausgerechnet haben."

+++ Zuschauer als Extra-Motivation +++

Der Rothenbaum wird auch beim Finale wieder beben. "13000 Fans hinter dir zu haben, macht dich einfach so viel stärker. Wenn du dich da umguckst, kannst du nicht aufgeben", sagte Thole. Für Wickler wäre die Reise der Beiden ohne das Publikum gar schon längst beendet.

+++ Harter Weg ins Finale +++

Auf dem Weg ins Finale hatten Julius Thole und Clemens Wickler eine steinigen Weg zu gehen. 

Vor allem die Siege gegen die US-Boys Philip Dalhausser/Nick Lucena im Viertelfinale und der Halbfinalerfolg gegen das norweigische Spitzen-Duo Mol/Sorum konnten nicht erwartet werden.

(HIER AKTUALISIEREN)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image