Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Tennis-Starlet Genie Bouchard und Mason Rudolph genießen ihr Liebesglück. Doch auf dem Quarterback der Pittsburgh Steelers liegt der Schatten eines Prügel-Eklats.

Sie genießen ihr junges Glück - und das liegt momentan vor der mexikanischen Halbinsel Baja California, wo Tennis-Sternchen Genie Bouchard und NFL-Profi Mason Rudolph gerade Sonne, Strand und Liebe tanken.

Mit einem Valentintags-Gruß, garniert mit einem gemeinsamen Foto im Beach-Outfit, das Bouchard im roten Bikini zeigt, hatte der Ersatz-Quarterback der Pittsburgh Steelers nach monatelangen Gerüchten seine Beziehung zu der Bouchards Beziehung zu der 26-Jährige nun offiziell gemacht.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Was allerdings nur die wenigsten wissen: Bouchards neuer und so sanftmütig wirkender Freund war mit seiner Franchise einst in eine Massenschlägerei während der Partie gegen die Cleveland Browns verwickelt.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der unrühmliche Vorfall im November 2019 geriet zum Helm-Eklat - mit schwerwiegenden Konsequenzen auch für Rudolph, der die Keilerei mitangezettelt hatte.

Meistgelesene Artikel

Genie Bouchard: Neue Liebe Rudolph in Massenschlägerei verwickelt

Kurios: Der 25-Jährige war dabei von Clevelands Myles Garrett mit seinem eigenen Helm auf den Kopf geschlagen worden.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Mehr noch: Während der Steelers-Quarterback von der NFL danach zu einer Strafe von 50.000 Dollar verdonnert wurde, musste Garrett 45.623 Dollar zahlen.

Überdies wurde der Browns Verteidiger für sechs Spiele gesperrt. Jeder der 33 an der Schlägerei beteiligten Spieler musste mindestens 3507 Dollar bezahlen, insgesamt kommen Strafen von 732.422 Dollar (664.479 Euro) zusammen.

In Mexiko nun gibt es für Rudolph an der Seite von Bouchard aber nur Harmonie pur.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image