Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Jonny Clayton nimmt als zehnter Spieler an der Premier League of Darts teil. Der Waliser gewinnt überraschend das Masters, schlägt im Finale Mervyn King.

Jonny Clayton hat überraschend das Ladbrokes Masters gewonnen und sich damit das letzte Ticket für die Unibet Premier League 2021 geschnappt (Die Unibet Premier League of Darts 2021 LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

Der Waliser setzte sich im Finale in der Marshall Arena in Milton Keynes gegen Mervyn King mit 11:8 durch (Masters: Ergebnisse und Spielplan).

Die Partie beginn ausgeglichen, nach vier Legs stand es 2:2. King stellte auf 5:3, doch Clayton gewann anschließend sechs Legs in Folge. Dabei brillierte er unter anderem mit einen 136er Finish und einem Treffer auf das Bullseye.

Anzeige

SPORT1 Akademie - Werde mit Raymond van Barneveld zum Darts-Star | ANZEIGE

King verkürzte noch einmal auf 7:9, doch Clayton behielt die Nerven und holte sich seinen ersten Darts-Titel vor TV-Kameras.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Clayton spielt Premier League

Der Triumph war gleichbedeutend mit dem Ticket für die Premier League - die PDC hatte nach der WM nur neun Plätze vergeben.

Neben WM-Finalist Gary Anderson und Weltmeister Gerwyn Price sind auch die über die Weltrangliste gesetzten Michael van Gerwen, Peter Wright und Rob Cross dabei.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Darüber hinaus hatte der Darts-Weltverband Vorjahressieger Glen Durrant, World-Matchplay-Champion Dimitri Van den Bergh, Nathan Aspinall und etwas überraschend Grand-Slam-Sieger José de Sousa nominiert.

Clayton räumt MvG und Wright aus dem Weg

Auf dem Weg zum Turniersieg hatte Clayton zunächst José de Sousa eliminiert, ehe er bei Michael van Gerwen für ein bitteres Déjà-vu sorgte.

Meistgelesene Artikel

Im Viertelfinale setzte er sich trotz Rückständen von 3:7 und 6:9 gegen James Wade durch und traf bei 90 Prozent seiner Doppel. Anschließend stoppte er Titelverteidiger Peter Wright - mit einem dramatischen 11:10.

King wiederum fertigte zunächst Glen Durrant mit 6:1 ab und ließ ein 10:5 gegen Ex-Weltmeister Rob Cross folgen. Im Viertelfinale demontierte er Nathan Aspinall und verpasste den Whitewash nur knapp. Im Halbfinale schockte King Weltmeister Gerwyn Price im 11:10-Thriller.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image