vergrößernverkleinern
Darts-WM-Klassiker mit Geschichte: Raymond van Barneveld trifft auf Phil Taylor
Darts-WM-Klassiker mit Geschichte: Raymond van Barneveld (l.) trifft auf Phil Taylor © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/dpa Picture Alliance
teilenE-MailKommentare

London und München - Raymond van Barneveld und Phil Taylor verbindet mehr als 25 Jahre Geschichte. Bei der Darts-WM gab es legendäre Duelle - und einen handfesten Zoff.

Real gegen Barca, Borg gegen McEnroe, Raymond van Barneveld gegen Phil Taylor: So in etwa kann der Darts-Laie sich vorstellen, was da heute auf ihn zukommt.

"Es wird ein Klassiker. Das ist wie Holland - Deutschland im WM-Finale", sagt Taylor zu SPORT1: "Im Darts wird's nicht größer."

Wenn der englische Rekordweltmeister und sein niederländischer Rivale in der Abendsession der Darts-WM aufeinandertreffen (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM und auf Facebook) bekommt eine historische Rivalität ein neues Kapitel.

26 Jahre Geschichte

Die Geschichte des Darts-Clasico - Fußball-Fan van Barneveld nennt ihn selbst so - reicht zurück bis ins Jahr 1990. Das Viertelfinal-Duell ist ihre 77. Begegnung, die fünfte bei einer WM. Jede war auf ihre Weise denkwürdig.

Raymond Barneveld and Phil Taylor
Raymond van Barneveld und Phil Taylor im Jahr 1999 © Getty Images

Anfang 2007 zum Beispiel, van Barneveld war gerade erst als viermaliger Weltmeister der Konkurrenzorganisation BDO zur PDC gewechselt. Gleich bei seiner ersten WM-Teilnahme landete er im Finale und rang Taylor dort mit 7:6 nieder.

Taylor bezeichnete den im Sudden-Death-Leg entschiedenen Showdown später als das beste Finale mit seiner Beteiligung. Und davon gab es bekanntlich viele.

Die Darts-CD - der Soundtrack zur WM!

Handfester Zoff bei der WM 2013

Es blieb bei diesem einen Titelgewinn van Barnevelds, auch weil Taylor in allen weiteren WM-Duellen die Oberhand behielt: Bei der Final-Revanche 2009 fegte er Barney mit 7:1 weg, auch 2013 und 2015 gewann er.

Vor allem das hitzige Halbfinale der WM 2013 blieb in Erinnerung, der sportliche Wettkampf artete damals in einen handfesten Streit aus. Nach Taylors 6:4-Sieg schüttelte van Barneveld Taylor die Hand und zog ihn dabei an sich heran - um ihn zu umarmen, wie er später erklärte.

Darts-WM 2017 - das Buch zum Highlight!

Der angespannte Taylor missverstand es, riss sich los, stieß van Barneveld weg und beschimpfte ihn. Später entschuldigte er sich, es kam zur Versöhnung.

Taylor nennt van Barneveld "brillant"

Sportliche Brisanz hat das Aufeinandertreffen noch immer, auch wenn der 56 Jahre alte Taylor und der sieben Jahre jüngere van Barneveld inzwischen gegen den Ruf kämpfen, ihren Zenit überschritten zu haben.

Sowohl Taylor als auch van Barneveld präsentierten sich bei ihren Achtelfinalsiegen gegen Kim Huybrechts und Adrian Lewis nicht in Bestform. Andererseits hat vor allem van Barneveld mit seinem 4:0 gegen Alan Norris (Average: 103,59) gezeigt, was noch immer in ihm steckt.

"Barney hat brillant gespielt", sagt Taylor: "Seine Averages gehen durch die Decke, er ist auf den Punkt da."

Auf "El Clasico" des Darts ist er genauso heiß wie van Barneveld, der seinen dritten Halbfinal-Einzug in Folge anpeilt. "Ich kann es nicht erwarten", sagt er zu SPORT1: "Ich und Phil, diese Geschichte reicht viele Jahre zurück. Und wenn es wieder so wird wie vor zehn Jahren, werde ich gewinnen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image