Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

London - Titelverteidiger Michael van Gerwen und Gerwyn Price stehen im Halbfinale der Darts-WM. Mitfavorit Price zeigt ansteigende Form. Gibt's das Gigantenfinale?

Titelverteidiger Michael van Gerwen und Mitfavorit Gerwyn Price steuern bei der Darts-WM auf das Gigantenduell im Finale zu (Darts-WM 2020 LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM und LIVETICKER).

Beide Spieler setzten sich in der Abendsession in ihren Viertelfinalpartien durch. Vor allem der 5:1-Erfolg von Price gegen Glen Durrant kam in der Höhe überraschend. 

Van Gerwen hatte mit dem litauischen Außenseiter Darius Labanauskas mehr Mühe als erwartet, gewann sein Viertelfinale aber letztlich mit 5:2 (Spielplan und alle Ergebnisse der Darts-WM 2020).

Anzeige

Van Gerwen: "Habe noch mehr im Tank"

"Es war nicht mein bestes Spiel. Ich habe noch mehr im Tank", war van Gerwen nach der Partie im Gespräch mit SPORT1 nicht zufrieden mit seiner Performance. 

Labanauskas, der in der 3. Runde den deutschen Spitzenspieler Max Hopp aus dem Turnier geworfen hatte, begann ohne Respekt vor dem großen Namen und gewann den ersten Satz. Für "MvG" eine ungewohnte Situation. Zuvor gewann er im Turnierverlauf elf Sätze in Serie. 

Außenseiter Labanauskas spielte konzentriert weiter, während sein Gegner noch nicht richtig im Spiel war. Das Ergebnis: Nach dem ersten Break der Partie lag er im zweiten Satz 2:1 vorne. 

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Spätestens jetzt war der Kampfgeist in Van Gerwen endgültig geweckt. Re-Break, souveränes Lag bei eigenem Anwurf, Ausgleich. 

Labanauskas verletzt sich

Im zweiten Leg des dritten Satzes spielte sich eine kuriose Situation ab. Labanauskas zog sich nach seiner letzten Aufnahme im Leg zuvor mit den eigenen Pfeilen eine blutende Schnittwunde am Zeigefinger der linken Hand zu, als er seine Darts aus der Scheibe ziehen wollte. Dabei war ihm einer entglitten und heruntergefallen. Beim Versuch, ihn noch aufzufangen, zog sich Labanauskas die Schnittwunde zu.

Nach rund zweiminütiger Pause hatte Caller George Noble schließlich ein blaues Pflaster organisiert, mit dem er die blutende Wunde abklebte.

Labanauskas hatte mit der ungeplanten Unterbrechung härter zu kämpfen als van Gerwen. Dieser spielte Darts vom allerfeinsten, was sein Drei-Darts-Average von über 115 Punkten in Satz drei beweist. 

Labanauskas verpasst 9-Darter

Auch im vierten Satz sorgte er mit einem 137er-Finish und einem 12-Darter für weitere Highlights. 

Labanauskas profitierte in der Folge von einer Schwächephase van Gerwens. Nachdem er auf 2:3 verkürzt hatte, war er im zweiten Leg von Satz sechs auf Kurs 9-Darter. Nach sieben perfekten Darts schaffte er es aber noch das Leg und wenig später den Satz abzugeben. 

DAZN gratis testen und die größten Darts-Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Van Gerwen, der einen Drei-Darts-Average von 100,1 Punkten spielte, profitierte auch im siebten Satz von Labanauskas' Problemen auf die Doppel (Quote: 23,91 Prozent) und machte den erneuten WM-Halbfinaleinzug perfekt. 

Im Halbfinale am Montag trifft van Gerwen nun auf den Engländer Nathan Aspinall. Der UK-Open-Sieger von 2019 gewann gegen den Belgier Dimitri van den Bergh 5:3 und steht damit zum zweiten Mal in Folge im Halbfinale des wichtigsten Turniers. 

"Aspinall ist gut in Form. Er kann auf einen hohen Level spielen. Ich freue mich auf auf das Spiel", sprach van Gerwen voller Respekt über seinen nächsten Gegner. 

Price mit ansteigender Form

Zum Abschluss des Viertelfinaltages buchte Price sein Halbfinalticket. 

Der "Iceman" spielte im Gegensatz zu seiner mäßigen Leistung im Achtelfinale gegen Simon Whitlock verbessert. Er warf insgesamt acht 180er und beendete das Spiel mit einem Average von 99,69 Zählern und einer Doppelquote von 47,06 Prozent.

Zufrieden war er mit seiner Leistung aber nicht: "Das war nicht mein A-Spiel. Vielleicht ein gutes C-Spiel", sagte er zu SPORT1.

Durrants WM-Lauf beendet

Durrant kassierte die erste Niederlage bei einer WM seit 2016. Zur Erklärung: Der Engländer gewann die vergangen drei Jahre den Titel bei der BDO. 

Obwohl er zu Beginn der Partie für die Highlights sorgte, lag er doch mit 0:2 zurück. Die Legs, die er in den beiden Startsätzen gewann, beendete er mit High-Finishes von 126, 105 und 146 Punkten. 

Price spielte aber konstanter und nutzte Durrants Fehler konsequent aus. Den Verlust des dritten Satzes konterte er im Stile eines Spitzenspielers.

Meistgelesene Artikel

Nach einem Break von Durrant zu Beginn des sechsten Satzes übernahm er endgültig die Kontrolle und spielte das Match souverän nach Hause. 

Während Durrant immer mehr mit sich haderte, strahlte Price mehr und mehr Selbstvertrauen aus. 

In dieser Form ist mit ihm auch im Halbfinale gegen Peter Wright zu rechnen. Doch Price muss gewarnt sein: "Snakebite" zeigte in seinem Viertelfinale gegen Luke Humphries die beste Turnierleistung und brillierte mit einem Drei-Dart-Average von 105,86 Punkten. 

Alle Viertelfinals im Überblick:

Nachmittagssession:
Nathan Aspinall - Dimitri Van den Bergh 5:3
Luke Humphries - Peter Wright 3:5

Abendsession:
Michael van Gerwen - Darius Labanauskas 5:2
Glen Durrant - Gerwyn Price 1:5

Nächste Artikel
previous article imagenext article image