vergrößernverkleinern
Die Düsseldorfer EG war auch von den Eisbären Berlin nicht zu stoppen
Die Düsseldorfer EG war auch von den Eisbären Berlin nicht zu stoppen © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Düsseldorfer EG bleibt in der DEL das Maß aller Dinge. Am 7. Spieltag besiegt der Altmeister auch den Vizemeister. Der härteste Verfolger landet einen klaren Sieg.

Der furios in die Saison gestartete Altmeister Düsseldorfer EG bleibt in der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) als einzige Mannschaft ungeschlagen.

Der Spitzenreiter feierte am 7. Spieltag gegen Vizemeister Eisbären Berlin einen 5:1 (0:1, 3:0, 2:0)-Erfolg und führt mit 18 Punkten weiter vor Verfolger Adler Mannheim (17), der sich beim 6:2 (1:1, 3:0, 2:1) gegen die Iserlohn Roosters den Frust der Niederlage in Bremerhaven von der Seele schoss (DATENCENTER: Tabelle). 

Die Fischtown Pinguins nutzten ihrerseits den Aufwind des Sieges gegen Mannheim, schickten auch die Augsburger Panther mit 4:0 (1:0, 3:0, 0:0) zurück ins Schwabenland und schlossen mit sieben Punkten zu ihrem Gegner auf. Am Tabellenende warten die Schwenninger Wild Wings weiter auf den zweiten Sieg. Bei den Straubing Tigers gab es eine 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)-Niederlage.

Anzeige

DEG dreht im zweiten Drittel auf

Im Düsseldorfer ISS Dome ließ sich der achtmalige Meister DEG vor 7741 Besuchern auch nicht von der frühen Berliner Führung durch Jason Jaspers vom Erfolgsweg abbringen. Im Mitteldrittel drehten die Hausherren die Partie, Braden Pimm, Alexander Barta und Lukas Laub sorgten für die Führung. Jaedon Descheneau und Patrick Buzas machten dann mit ihren Toren alles klar für die Rheinländer, die ihren letzten Titel 1996 holten.

In Mannheim sorgten die Adler vor 8945 Zuschauern ebenfalls mit drei Treffern im zweiten Abschnitt für die beruhigende Führung. Nicolas Krämmer, Joonas Lehtivuori und David Wolf trafen innerhalb von fünf Minuten. Zuvor hatte Iserlohns Anthony Camara die Führung der Mannheimer durch Phil Hungerecker ausgeglichen. Im Schlussdrittel erhöhten erneut Wolf und Chad Kolarik zum Endstand.

Die Spiele im Stenogramm:

Straubing Tigers - Schwenninger Wild Wings 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)
Tore: 0:1 Höfflin (4:55), 1:1 Willimas (17:42), 2:1 Brandl (33:32)
Zuschauer: 3691
Strafminuten: Straubing 11 plus Spieldauer-Disziplinar (Schopper) - Schwenningen 4

Adler Mannheim - Iserlohn Roosters 6:2 (1:1, 3:0, 2:1)
Tore: 1:0 Hungerecker (1:10), 1:1 Camara (9:00), 2:1 Krämmer (35:39), 3:1 Lehtivuori (38:39), 4:1 Wolf (39:59), 5:1 Wolf (48:36), 6:1 Kolarik (51:22), 6:2 Clarke (58:44)
Zuschauer: 8945
Strafminuten: Mannheim 14 - Iserlohn 12

Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin 5:1 (0:1, 3:0, 2:0)
Tore: 0:1 Jaspers (4:08), 1:1 Pimm (26:24), 2:1 Barta (29:05), 3:1 Laub (31:06), 4:1 Descheneau (50:09), 5:1 Buzas (56:57)
Zuschauer: 7741
Strafminuten: Düsseldorf 4 - Berlin 12

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Augsburger Panther 4:0 (1:0, 3:0, 0:0)
Tore: 1:0 Hoeffel (16:42), 2:0 Lavallee (27:59), 3:0 Quirk (31:16), 4:0 Hoeffel (35:59)
Zuschauer: 4298
Strafminuten: Bremerhaven 16 plus Disziplinar (Weber) - Augsburg 14 plus Disziplinar (Payerl)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image