vergrößernverkleinern
Yannic Seidenberg spielte in seiner Karriere auch für die Adler Mannheim
Yannic Seidenberg spielte in seiner Karriere auch für die Adler Mannheim © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der EHC Red Bull München misst sich mit Titelverteidiger Adler Mannheim. Yannic Seidenberg erreicht einen Meilenstein. Berlin steht vor einer Pflichtaufgabe.

Olympia-Held Yannic Seidenberg bestreitet mit dem EHC Red Bull München am Dienstag gegen die Adler Mannheim sein 1000. Spiel in der Deutschen Eishockey Liga.

Der Silbermedaillengewinner von Pyeongchang ist erst der sechste Spieler, der diesen Meilenstein erreicht. Rekordhalter ist der langjährige Kölner Verteidiger Mirko Lüdemann mit 1199 Spielen.

SPORT1-Podcast: Die "Eishockey Show" - jeden Donnerstag auf SPORT1SpotifyApple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt! 

Anzeige

Seidenberg beim Jubiläum: Reise in die Vergangenheit

Bei seinem Jubiläum macht der 170-malige Nationalspieler eine Reise in die Vergangenheit: "Ausgerechnet in meiner alten Heimat, wo alles begonnen hat. So schließt sich der Kreis", erzählte Seidenberger dem SID. Von 2001-2004 und von 2009-2013 spielte der gebürtige Schwarzwälder in Mannheim. 

Vizemeister München hat vor dem Gipfeltreffen mit dem Titelverteidiger (DEL: Adler Mannheim - EHC Red Bull München ab 19.30 Uhr im LIVETICKER) den Vorsprung an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga ausgebaut und geht somit als Favorit in die Partie (SERVICE: Tabelle der DEL)

Die Mannheimer verloren hingegen beim Tabellenvierten Eisbären Berlin nach Verlängerung.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga inklusive der Playoffs live. Zusätzlich jede Woche in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Pflichtaufgabe für Eisbären Berlin

Am Dienstagabend wartet mit dem Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters auch die nächste Aufgabe auf die Berliner. (DEL: Eisbären Berlin - Iserlohn Roosters ab 19.30 Uhr im LIVETICKER)

Nach dem Sieg gegen die Adler Mannheim gibt sich der Tabellen-Vierte jedoch bescheiden. 

"Wir dürfen jetzt nicht lange über den Sieg gegen Mannheim nachdenken, sondern müssen uns schnell neu fokussieren", erklärte Stürmer Austin Ortega.

Die Partie gegen den Tabellenvorletzten ist nur auf dem Papier eine Pflichtaufgabe. "Wir haben in dieser Saison schon zweimal gegen Iserlohn verloren. Wir dürfen sie nicht unterschätzen und müssen mit der gleichen Intensität zur Sache gehen wie zuletzt gegen die Adler", fordert Ortega.

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

In den weiteren Spielen am 46. Spieltag empfängt die Düsseldorfer EG die Straubing Tigers (DEL: Düsseldorfer EG - Straubing Tigers ab 19.30 Uhr im LIVETICKER), die Augsburger Panther müssen indes bei den Thomas Sabo Ice Tigers ran. (DEL: Thomas Sabo Ice Tigers - Augsburger Panther ab 19.30 Uhr im LIVETICKER)

Meistgelesene Artikel

So können Sie die DEL LIVE verfolgen:

TV: -
Stream: MagentaSport
Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App

Die Spiele des 46. Spieltags in der DEL am 18. Februar:

Eisbären Berlin - Iserlohn Roosters (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER)
Adler Mannheim - EHC Red Bull München (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER)
Düsseldorfer EG - Straubing Tigers (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER)
Thomas Sabo Ice Tigers - Augsburger Panther (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER)

Die Eishockey Show feiert am Sonntag Premiere im Free-TV auf SPORT1
Die Eishockey Show - Jeden Donnerstag auf SPORT1 und überall, wo es Podcasts gibt © Paul Gärtner
Nächste Artikel
previous article imagenext article image