vergrößernverkleinern
Red Bull München verliert das dritte Spiel in Folge
Red Bull München verliert das dritte Spiel in Folge © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Tabellenführer EHC Red Bull München kann nach der dritten Pleite in Folge weiter auf die Hauptrunden-Meisterschaft warten. Köln dreht unter Krupp Spiel in Iserlohn.

Der EHC Red Bull München hat den vorzeitigen Hauptrundensieg in der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) verpasst.

Der Vizemeister kassierte beim 1:2 (0:1, 0:0, 1:1) bei den Thomas Sabo Ice Tigers seine dritte Niederlage nacheinander, geht aber auch in den drittletzten Spieltag mit einem Vorsprung von acht Punkten auf die Straubing Tigers. Denn auch der erste Verfolger verlor - 1:4 (0:0, 1:1, 0:3) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven.

Titelverteidiger Adler Mannheim rückte unterdessen bis auf einen Punkt an Straubing heran. Mannheim bezwang die Krefeld Pinguine 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) und beendete eine Negativserie von zuletzt vier Niederlagen. (SERVICE: Die Tabelle der DEL)

Anzeige

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Krupp holt zweiten Sieg mit den Haien

Derweil gewann Trainer-Rückkehrer Uwe Krupp auch sein zweites Spiel mit den Kölner Haien. Mit dem 3:2 (1:2, 1:0, 1:0) bei den Iserlohn Roosters wahrten die Haie, die erst am vergangenen Spieltag ihre 17 Spiele währende Niederlagenserie beendet hatten, ihre minimale Chance auf die Pre-Playoffs.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga inklusive der Playoffs live. Zusätzlich jede Woche in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Allerdings ist Köln auf weitere Ausrutscher der Augsburger Panther angewiesen, die nach dem 2:3 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen beim ERC Ingolstadt sieben Punkte Vorsprung haben. Noch sind maximal neun Punkte zu holen.

Meistgelesene Artikel

Im Verfolgerduell gewann die Düsseldorfer EG bei den Eisbären Berlin 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 1:0) nach Verlängerung und rückte bis auf vier Zähler an die viertplatzierten Berliner heran.

Die Stenogramme des 49. Spieltags

Schwenninger Wild Wings - Grizzlys Wolfsburg 3:2 (0:0, 1:0, 2:2)
Tore: 1:0 Bourke (30:45), 2:0 Weiß (47:16), 3:0 Cannone (54:13), 3:1 Bittner (58:25), 3:2 Rech (59:56). - Zuschauer: 2351. - Strafminuten: Schwenningen 8 - Wolfsburg 10 
   
Straubing Tigers - Fischtown Pinguins Bremerhaven 1:4 (0:0, 1:1, 0:3)
Tore: 0:1 Hooton (25:02), 1:1 Turnbull (31:35), 1:2 Verlic (46:04), 1:3 Zengerle (59:06), 1:4 Zengerle (59:23). - Zuschauer: 5109. - Strafminuten: Straubing 12 - Bremerhaven 6
  
Iserlohn Roosters - Kölner Haie 2:3 (2:1, 0:1, 0:1)
Tore: 1:0 Halmo (07:17), 2:0 MacQueen (13:06), 2:1 Hanowski (15:03), 2:2 Genoway (31:32), 2:3 Hanowski (56:08). - Zuschauer: 4967. - Strafminuten: Iserlohn 6 - Köln 16
  
Nürnberg Ice Tigers - Red Bull München 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)
Tore: 1:0 Gilbert (14:10), 1:1 Voakes (56:41), 2:1 Eder (57:20). - Zuschauer: 6527. - Strafminuten: Nürnberg 10 - München 8
   
ERC Ingolstadt - Augsburger Panther 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 0:0, 1:0) n.P.
Tore: 0:1 Stieler (16:10), 1:1 Simpson (24:06), 2:1 Mashinter (28:36), 2:2 LeBlanc (40:26), 3:2 Simpson (Penalty). - Zuschauer: 4815. - Strafminuten: Ingolstadt 4 - Augsburg 6
   
Adler Mannheim - Krefeld Pinguine 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)
Tore: 1:0 Järvinen (06:35), 2:0 Smith (45:03), 3:0 Krämmer (49:53). - Zuschauer: 12.551. - Strafminuten: Mannheim 12 - Krefeld 26
   
Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1) n.V.
Tore: 0:1 Jahnke (49:19), 1:1 Olver (54:12), 1:2 Adam (61:24). - Zuschauer: 14.200. - Strafminuten: Berlin 14 - Düsseldorf 14

Nächste Artikel
previous article imagenext article image