vergrößernverkleinern
Eishockey-WM: Moritz Seider kehrt nach Brutal-Foul ins Training zurück, Moritz Seider wurde im Spiel gegen die Slowakei böse an der Bande gecheckt
Moritz Seider wurde im Spiel gegen die Slowakei böse an der Bande gecheckt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach seiner im Spiel gegen die Slowakei erlittenen Gehirnerschütterung steht Moritz Seider wieder auf dem Eis. Bundestrainer Toni Söderholm will kein Risiko eingehen.

Erstmals nach dem brutalen Check in die Bande hat Youngster Moritz Seider bei der WM in der Slowakei wieder mit der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft auf dem Eis trainiert. Am Montagmorgen absolvierte der 18 Jahre alte Verteidiger die freiwillige Übungseinheit.

Ein Einsatz im letzten Vorrundenspiel am Dienstag (12.15 Uhr live im TV aus SPORT1) gegen Finnland ist aber eher unwahrscheinlich. (SERVICE: Eishockey-WM Spielplan / Eishockey-WM Tabellen)

"Wir müssen mehrere Stunden nach dem Training abwarten und dann sehen, ob alles okay ist", sagte Bundestrainer Toni Söderholm: "Wir wollen nicht zu viel riskieren." Seider hatte beim 3:2 am vergangenen Mittwoch gegen den WM-Gastgeber eine Gehirnerschütterung erlitten.

Anzeige

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Grubauer-Einsatz weiter fraglich 

Ob NHL-Torwart Philipp Grubauer schon gegen die Finnen im Tor stehen wird, entscheidet sich laut Söderholm "in letzter Minute". Allerdings ließ der Coach auch durchblicken, dass er kein Risiko eingehen will und auf Grubauer im Viertelfinale am Donnerstag setzt. Der Goalie der Colorado Avalanche war am vergangenen Dienstag beim 4:1 gegen Frankreich nach einer halben Stunde mit muskulären Problemen ausgewechselt worden. Seitdem pausiert der 27-Jährige.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image