vergrößernverkleinern
Farming Simulator – Wie funktioniert kompetitive Landwirtschaft?
Farming Simulator – Wie funktioniert kompetitive Landwirtschaft? © GIANTS Software
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Shooter oder MOBA, eSports-Titel sind auf jeden Fall dabei. Bei den Simulatoren sieht es eher mager aus, doch der Farming Simulator ist einer mit kompetitivem Anspruch.

Von Vincent Talmon-Gros

Jeder kennt einen Freund, der ab und zu mal Simulatoren spielt. Flight Simulator, Euro Truck Simulator und eben auch der Farming Simulator. Der neuste Ableger der Landwirtschafts-Simulation ist nicht nur für entspannte Hobby-Agrarwirte gedacht, sondern auch für die wettkampforientierten Spieler.   

Um einen Einblick in den Farming Simulator eSport zu bekommen, haben wir uns mit Jakob "Koebi27" Seitter unterhalten. Er ist Team-Manager bei mYinsanity und betreut die Spieler.  

Anzeige

SPORT1: Servus Koebi! Viele unserer Leser sind erstmal ein wenig perplex, denn Farming Simulator ist nicht der erste Titel, der einem bei eSport in den Sinn kommt. Lass uns erstmal über die Ziele reden, was muss gemacht werden?   

Koebi27: Nun, das ist eigentlich erstmal einfach. Umso mehr Punkte, umso besser! Ich beschreibe es möglichst simpel. Ein Team aus drei Spielern sammelt Punkte. Man steigert seine Punktezahl durch das Sammeln und Abgeben von möglichst viel Getreide und Stroh. Diese zwei Ressourcen kriegt man auf den Feldern, sprichwörtlich, und werden durch einen Mähdrescher eingesammelt. Wie das geht, erklär ich später. 

Heuballen um Heuballen
Heuballen um Heuballen © Giants Software

Mit dem Getreide kann man seinen Punktemultiplikator erhöhen. Das Stroh bleibt nach der Ernte durch den Mähdrescher auf dem Boden liegen und wird durch eine Ballenpresse zu Strohballen verarbeitet. Diese Ballen kann man dann mit einem Traktor und dem jeweils richtigen Werkzeug zu einem Abgabeort bringen. Dort gibt's dann Punkte, entweder zehn Punkte für die klassische Methode und zehn Punkte + Multiplikator, wenn man übers Förderband abgibt. Da geh ich später noch ein bisschen ins Detail.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

 

SPORT1: Alles klar, das ergibt Sinn. In fast jedem eSport gibt es eine Pick und Ban Phase, beim Farming Simulator auch. Wie funktioniert das dort? 

Koebi27: Das ist ganz einfach, da muss ich kurz ausholen. Im Spiel sind Traktoren, Transportanhänger, Mähdrescher und Ballenpressen essenziell. Somit kann man dem Gegner natürlich das Spiel mit den richtigen Bans verderben. Pro Team gibt's einen Kapitän, welcher maximal zwei Bans durchführen kann. Nach den Bans kann der Captain noch ein Teamperk, einen extra Mähdrescher, eine extra Ballenpresse und zu guter Letzt seinen eigenen Traktor und Spielerperk wählen.   

Pick und Bann auf der Farm
Pick und Bann auf der Farm © Giants Software

SPORT1: Dann müsste sich doch fast immer die gleiche Kombination ergeben?  

Koebi27: Nein, denn Pick sowie Ban kosten Punkte.  Pro Team stehen nur 20 Punkte zur Verfügung, somit muss der Kapitän und folglich die Spieler diese richtig einsetzen. Mal als Beispiel, wenn der Kapitän schon eine Ballenpresse und einen Mähdrescher bannt, danach ein Teamperk wählt, dann sind schon mindestens vier Punkte weg. Nach dem Kapitän können die anderen zwei Spieler im Team noch ein Fahrzeug und ein Spielerperk wählen.  

Farming Meta

SPORT1: Okay, alles klar. Nun gibt es ja aber noch so Plattformen in der Nähe vom Spawn, was hats mit denen auf sich?  

Koebi27: Jeder Spawn eines Teams hat 8 Plattformen. Dort spawnen 4 zufällige Mähdrescher und 4 zufällige Ballenpressen. Diese Plattformen sind gespiegelt und da ist der Kniff. Wenn ein Team ein Fahrzeug auf einer Plattform als Erstes schnappt, so ist die Plattform im gegnerischen Spawn gesperrt. 

Die Spawn-Plattformen im Farming Simulator sind nicht unwichtig
Die Spawn-Plattformen im Farming Simulator sind nicht unwichtig © Giants Software

SPORT1: Nachdem wir die Basics geklärt haben, gibt es denn aktuell eine Meta im Farming Simulator?  

Koebi27: Die zweite Season der Farming Simulator League wurde von Trelleborg dominiert. Folglich haben alle anderen Teams genau diese Strategie genutzt. Nachdem nun die dritte Season der Farming Simulator League angefangen hat, steht die Zukunft der Meta noch in den Sternen. Durch die neue Saison gibt’s mehr spielerische Freiheiten, die Map wurde angepasst und das Endgame wurde durch sogenannte Superdrops nochmal spannender gestaltet. 

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

 

SPORT1: CS:GO, League of Legends und Co. sind im eSports-Universum omnipräsent. Farming Simulator eher weniger. Wie wird man eigentlich Farming Simulator Spieler?   

Koebi27: Das ist eigentlich ganz einfach. Meistens haben die Jungs, so ist es auch bei meinem Team, einfach vorher ein bisschen Farming Simulator gezockt. So führt eins zum anderen und plötzlich spielt man den kompetitiven Modus. Man muss auch sagen, dass der Markt an Spielern auch vergleichsweise klein ist. So ist die Möglichkeit einzusteigen zum jetzigen Zeitpunkt noch relativ easy. Zugegeben, am lustigsten finde ich den Anreiz unseres Captains, Jan "J4N" Bichler. Er meint, er will einfach unter die Top100 eSports-Earnings der Schweiz kommen.  

Dein Weg zum Farmer

SPORT1: Für so ein Ziel muss man wohl das ein oder andere Turnier gewinnen. Was sind so die stärksten Charaktereigenschaften, welche man als Spieler beim Farming Simulator braucht?  

Koebi27: Im Gegensatz zu Shootern oder MOBAs ist der Farming Simulator vergleichsweise langsam. Die mechanische Präzision eines CS:GOs ist nicht von Nöten, dafür aber ein ausgeklügelter Schlachtplan. Einfach "reindaddeln" funktioniert im Farming Simulator nicht. Nachdem die Farming Simulator League "nur" drei Jahre alt ist, existiert noch viel strategische Freiheit und Raum für Kreativität. Mir persönlich macht das viel Spaß, weil "meine Jungs" noch vergleichsweise jung sind und somit die Entwicklung auch total spannend ist.  

Des Weiteren würde ich Kommunikation als essenziell einordnen. Die zu erledigenden Aufgaben müssen fehlerfrei kommuniziert werden. Final fällt mir noch Routine ein, denn wie gesagt, mechanische Fähigkeiten sind nicht das A und O im Farming Simulator, aber diese dürfen auch nicht vernachlässigt werden. Denn in gewissen Situationen ist auch Fingerspitzengefühl gefragt.  

SPORT1: Zum Ende wäre es noch interessant zu wissen, wie schätzt du das Potential vom Farming Simulator als eSports-Titel ein?  

Koebi27: Ich denke die Farming Simulator League wird ziemlich unterschätzt. Mit der dritten Saison wird den Spielern und Zuschauern einfach nochmal viel mehr geboten. Die Wege zum Sieg sind längst nicht mehr so linear wie früher, der Publisher Giants Software ist extrem involviert und es ist einfach mal was anderes.  

Zwar belächeln viele den Farming Simulator, aber es ist in meinen Augen eine schöne Abwechslung zu Shootern, Battle Royale und so ziemlich jedem anderen eSports-Genre. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image