vergrößernverkleinern
© ESL - Helena Kristiansson
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die ESL Pro League ist vorbei und bringt einige neue Erkenntnisse mit sich. SPORT1 analysiert Brasiliens größtes eSport-Event.

Von Danny Singer

Cloud9 gewinnt die Liga, die in den Finals in Sao Paulo gipfelte. Es ging um insgesamt 600.000 US-Dollar. Ein Turnier, das viele interessante Erkenntnisse zu bieten hat. 

Die Umstände in Sao Paulo

Das Turnier zeigte den brasilianischen Zuschauern vor Ort jede Menge Counter-Strike-Action.

Anzeige

Zwei Teams aus dem eigenen Land spielten auf den Finals und das Publikum war außer Rand und Band während der Matches von Immortals und SK Gaming. Letztere schafften es sogar in das Finale.

Für die Zuschauer vor den Bildschirmen war das Turnier jedoch teilweise eine Qual. Der Stream war von Laggs geplagt und die Technik versagte des Öfteren, sodass es zu Verzögerungen von mehreren Stunden kam.

Das Spiel zwischen mousesports und Team EnVyUs, bei dem es um den Gruppensieg ging, musste sogar via Handykamera abgefilmt und mittels Facebook-Livestream an den Mann gebracht werden.

Die Spieler selbst beschwerten sich auf den Social-Media-Kanälen mehrfach über das Klima in der Arena sowie über dubiose Catering-Locations. 

mouz ist in der Top 10 angekommen...

...zumindest wenn es nach Thorin geht. Der eSport-Experte hat selten ein gutes Wort für den europäischen Mix mit deutscher Beteilung übrig, doch die letzten Ergebnisse lassen sich nun mal nicht bestreiten.

In der regulären Saison der EPL schaffte es mousesports klar und deutlich auf die Finals und ließ dabei Top-Teams wie Natus Vincere und Virtus.pro hinter sich, auch wenn man dabei zwischen Online- und Offline-Phase unterscheiden muss.

In der selben Zeit schaffte es mousesports in die Playoffs der TV-Liga ELEAGUE und sorgte mit für ein Ausscheiden des späteren EPL-Champions Cloud9. In der Gruppenphase der ESL Pro League ging mousesports als Gruppensieger hervor, schlug Team Liquid und OpTic Gaming. Sogar ein Sieg gegen die Franzosen Team EnVyUs erzielten NiKo und Co.

Damit stand man bereits im Halbfinale. Dort verlor das Berliner Team zwar gegen Cloud9, doch trotzdem spricht das Resultat für eine internationale Top 10-Platzierung von mouz.

Das Feld rückt näher zusammen

Noch beim letzten Major in Köln hatte man das Gefühl, dass es nur zwei, maximal drei Teams gibt, die sich um den Titel des größten Events des Jahres streiten. Jetzt, da sich die Szene mit großen Schritten dem ELEAGUE Major in Atlanta nähert, ist jeder Titel in großen Turnieren allerdings hart umkämpft.

Während man mit Virtus.pro den Sieger der DreamHack Bucharest und der ersten Saison der ELEAGUE als Mitfavoriten für kommende Events ansehen muss, konnte Natus Vincere auf der ESL One New York gegen Neo und Co. überzeugen. Dazu kommt mit Dignitas der Gewinner der EPICENTER-LAN in Moskau. 

Zu diesen drei gesellt sich nun auch noch Cloud9 als Sieger der ESL Pro League. Die Ninjas in Pyjamas, Sieger der StarLadder, zählen ebenfalls zu den Top-Teams.

Das Ganze könnte auch an der hohen Turnierdichte liegen. Erst im Januar wird sich zeigen, wer sich wirklich beim ELEAGUE Major durchsetzen kann.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image