Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach jahrelangen Diskussionen um das Pay-To-Win-Problem bei FIFA-Wettkämpfen reagiert der Hersteller EA nun mit einer neuen Regulierung für zukünftige Turniere.

FIFA ist die beliebteste Spieleserie der Welt. Doch für viele angehende Profi-Spieler stellte der FUT-Modus eine finanzielle Hürde dar. Oft muss stark investiert werden, um an die legendären FUT-Karten zu kommen.

Wem das FUT-System noch nicht bekannt ist: Die Spieler-Karten sind durch das Öffnen von FUT-Packs erhältlich. Da jedoch die besonders starken Spieler sehr selten vorkommen, müssen dementsprechend viele Packs geöffnet werden, die neben dem Erspielen auch gegen Echtgeld erhältlich sind.

Meistgelesene Artikel

FIFA-Gamer stecken in der Regel mehrere Hundert Euro in die Karten, um an Wettkämpfen eine bessere Chance zu haben. Es gab bisher nämlich keine Beschränkungen, wie viele legendäre Spielerkarten ein Teilnehmer in seinem Deck einsetzen darf.

Anzeige

Dabei geht es nur um die Qualifikation, die die FIFA-Spieler mit ihren eigenen Karten absolvieren. Bei den späteren Offline-Turnieren gibt es eine spezielle "eSports-Version", bei der alle Karten freigeschaltet sind.

Neue Regelung für FIFA-Turniere

Der Prozess wird sich allerdings in Zukunft ändern: Die FIFA-Profis haben eine Nachricht vom Veranstalter bekommen, dass besonders starke Spielerwerte ab sofort bei den anstehenden lizenzierten Quali-Turnieren begrenzt sind.

© EA SPORTS

Demnach dürfen nur noch maximal zwei Ikonen, ein Spieler mit einer Stärke von 95+ sowie zwei Spieler mit Stärken von 90 bis 94, die aber keinen legendären Status besitzen, gespielt werden. Alle anderen eingesetzten virtuellen Fußballer dürfen nur eine Wertung von 89 und niedriger haben.

Bei den FIFA-Profis wurde die neue Regelung mehrheitlich positiv aufgenommen. EA wurde aber trotzdem vor allem für die Auswahl des Zeitpunkts dieser Veränderung mitten in der kompetitiven FIFA-Saison kritisiert.

Insgesamt zwei LQ-Events stehen noch an. Die Quali für den ersten ist am kommenden Wochenende. Dort wird sich zeigen, welchen Einfluss die neuen Regeln vor allem auf die Vielfalt der verschiedenen Team-Zusammenstellungen haben. Bei den letzten Qualis glichen viele Teams denen der Gegner.

Die LQEs sind neben nationalen Ligen und dem FUT Champions Cups sowie dem eNations und dem eClub World Cup Möglichkeiten für die Gamer, Punkte für die globale Rangliste zu sammeln, die sie zur finalen Weltmeister-Quali zulassen.

-----
Der FeWC 19 und der FUT Champions CUP London werden ab April auf eSPORTS1 LIVE übertragen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image