vergrößernverkleinern
Thanh erklärt das "Controll Priest"-Deck mit den neuen Witchwood-Karten © Thanh / Blizzard
teilentwitternE-MailKommentare

"Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" - nach diesem Sprichwort funktioniert Thanhs neues Priester-Deck in Kombination mit den frischen Witchwood-Karten.

Mit der Einführung der Witchwood-Karten entstanden zahlreiche Möglichkeiten, bestehende Decks umzustellen und zu erweitern. Nachdem SPORT1-Experte Thanh bereits ein Paladin-Deck mit den neuen Witchwood-Karten präsentierte, folgt nun ein neues Priester-Deck für das Sammelkartenspiel Hearthstone

Kontrolle ist alles - Die Starthand

In Bezug auf die Starthand ist das Deck sehr variabel zu spielen. Im Gegensatz zu den "Zoolock"- und "Odd Dude"-Decks, kann der "Control Priest" entsprechend auf die Klasse des Gegners bis zu einem gewissen Grad eingestellt werden.

Spielt der Gegner zum Beispiel einen Paladin, sollte versucht werden Karten wie "Seelsog" oder "Zwielichtbrecher" auf die Hand zu bekommen. Bei Priestern und Schurken lohnt sich die Karte "Akolyth des Schmerzes" in der Starthand. 

Drei der wichtigsten Karten im Deck © Blizzard

Im Spiel gegen Hexenmeister lohnen sich die Karten "Schattenwort: Tod" oder "Zwielichtakolyth". Zudem hängt es auch ein bisschen davon ab, welche Karten sich im Deck des Gegners befinden. Sollte beispielsweise ein Hexenmeister die Waffe "Schädel von Manari" nutzen, wird die Karte "Harrison Jones" sehr wichtig, die diese zerstört.

Die Antwort auf die Meta?

Lange Zeit wurde das Geschehen von mächtigen Decks wie "Aggro", "Cubelocks" und "Shamans" kontrolliert. Nach längerer Testphase scheint jedoch gerade Thanhs "Control Priest", erweitert mit den neuen Witchwood-Karten, die passende Antwort auf die aktuelle Meta zu sein.

Gerade aufgrund der vielfältigen Effekte der einzelnen Karten kann das Priester-Deck auf die unterschiedlichsten Spielsituationen reagieren.

Gemäß der Deckbeschreibung geht es um die vollständige Kontrolle des Spielfelds. Diese muss jedoch nicht zwangsläufig durch eine Überzahl an eigenen Kreaturen gewährleistet sein. Gerade die Fähigkeiten der einzelnen Monster wie "Wanderhügel", "Harrison Jones" und Co. helfen dabei, die gegnerische Spielweise zu bestimmen, sprich Kontrolle auszuüben. 

Harrison Jones und Wanderhügel © Blizzard

Besonders wichtig wird je nach Spielverlauf die Karte "Schattenvision". Damit kann gemäß der gegenwärtigen Situation eine passende Karte aus dem Deck gezogen werden.

Ersatzkarten

Auch Thanhs "Control Priest" besitzt eine kleine Möglichkeit, umgestellt zu werden. So empfiehlt der SPORT1-Experte je nach Empfinden die Karte "Blutmagier Thalnos" gegen einen zweiten "Teerkriecher" auszutauschen. 

Deckcode

Mit folgendem Code könnt ihr euch Thanhs Deck in "Hearthstone" zusammenstellen: AAECAa0GCsUE7QWQB9MK1grKwwKgzgLo0AKQ0wLL7AIKoQSNCNcK8gz7DNHBAsnHAvDPAsvmAvzqAgA=

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel